Archiv der Kategorie: aus-erlesen kompakt

Dunkel war’s, der Mond schien helle

Es werden immer wieder die Stimmen derer laut, die den Untergang der deutschen Sprachkultur bedauern und anprangern. Die Verweigerung längst im deutschen Sprachgebrauch angelangter Anglizismen trägt dann aber auch manchmal allzu lächerliche Züge. Warum also nicht dem, was es schon gibt, Raum zu geben? Dem, was erhaltenswert ist, einen Ort der Nachschlagbarkeit zu geben. Dort, wo es Not tut, nachzuhaken?

Wem der Titel dieses Buches ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert, kommt nicht umhin ein wenig in dem Buch zu blättern. Einmal aufgeschlagen kann man es kaum wieder aus der Hand geben. Denn der Titel hat noch ein paar Zeilen mehr zu bieten als den scheinbaren Unfug, dass es dunkel ist, wenn der Mond hell scheint.

Horst Kunze hat Reime aus längst vergangenen Zeiten zusammengetragen, irre Wortspiel gefunden und witzige Dichtung in diesem Buch zu einem Kompendium des deutschen Humors zusammengefügt. Hohe Worte, für ein hohes Gut. Denn die Sprache ist das originäre Primärmerkmal für eine Kultur. Nur wer sie beherrscht, kann sie gestalten.

Nicht immer sind die Verfasser der Zeilen bekannt. Zwischen „Alles, was sich reimt, ist gut“ und „Reim Dich oder ich fress‘ Dich“ wird man immer wieder das Buch absetzen müssen, um innezuhalten. Manchmal muss man noch einmal nachlesen, um den Sinn zu erfassen oder den Witz dahinter zu erkennen. Oft jedoch bekommt man sich nicht mehr ein ob der den Gedichten innewohnenden Witzes.

Und wer sich die Mühe macht den einen oder anderen Vers, Absatz oder das gesamte Werk zu verinnerlichen, wird sich des Applauses der Zuhörer sicher sein können. Nicht geht über ein geschickt (und vor allem vollständig) vorgetragenes Gedicht. Modern (neudeutsch) nennt man das Poetry Slam. Der Kern jedoch ist Komik. Gassenhauer und Schlager – so heißt denn auch ein Kapitel mit geistigen Ergüsse, die man teilweise schon einmal gehört hat. Wie das Lied vom lieben Augustin – aufmerksame Wienbesucher haben in der des Museumsquartiers vielleicht auch schon sein Denkmal entdeckt.

Alles ist hin, wenn man mit der eigenen Sprache auf Kriegsfuß steht (oder stehen tut). Der Volksmund sagt, dass man ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und einen Sohn zeugen soll. Erst dann kann man sich als erfolgreich bezeichnen. Wem das alles nicht vergönnt ist, kann immer noch mit kompaktem Wissen, aus diesem Buch, die Zuhörer auf seine Seite ziehen. Vielleicht sogar bis aufs Kanapee, denn das bleibt einem immer erhalten…

Hamburg Stadtabenteuer

Wenn man etwas nicht kennt, vermisst man es auch nicht. So geht es vielleicht vielen Pauschaltouristen, die „sich im Urlaub mal um gar nichts kümmern“ wollen. Das ist ja per se erst einmal nichts Schlimmes. Aber dann lernen sie eben auch nur das kennen, was ihnen vor die Nase gesetzt wird. Und zwar von jemandem, den sie nicht kennen, und dessen Absichten nicht bekannt sind. Standardprogramm auf einem gewissen Niveau.

Da gibt es aber auch diejenigen, die sich nicht auf professionelle Schnäppchenanpreiser verlassen wollen, sondern, die eine Stadt auf eigene Faust erkunden wollen. Das kostet hier und da im schlimmsten Fall etwas mehr. Aber das Erlebnis ist auf alle Fälle in gewisser Art und Weise einzigartig.

Es gibt noch eine dritte Art von Reisenden. Die, die in eine Stadt eintauchen wollen, sich mit ihr metamorphen wollen. Mit der Stadt eins werden wollen, von den Erlebnissen noch lange zehren wollen. Und wie bereiten die sich vor? Mit unermüdlicher Recherche, Messebesuchen – wie der ITB in Berlin, jedes Jahr im März – und unzähligen Gesprächen mit Freunden, Bekannten, Kollegen, die schon mal dort waren wohin man selber will. Ein Reiseband ist immer vonnöten. Aber auch der hat seine Grenzen, besonders, wenn der Geldbeutel so deutlich unscheinbar bis unsichtbar ist. Die neue Reihe Stadtabenteuer aus dem Michael-Müller-Verlag schließt die Lücke, die bisher nur wenigen aufgefallen ist. Individuell ereignisreich reisen, ohne dabei permanent in Portemonnaie fassen zu müssen!

Matthias Kröner wurde 2019 für seinen MM-City-Reiseband über Hamburg mit dem ITB-BuchAward ausgezeichnet. Den Auftakt zur neuen Buchreihe bildet folgerichtig die Hansestadt. Da mögen nur einige sagen, dass bereits alles zu Reeperbahn, Hafen und Elbphilharmonie geschrieben wurde. Stimmt nur zum Teil. Denn den Hafen, zum Beispiel, kann man doch nur von Schiff aus erkunden. Ist nur ein Vorurteil – ein schönes, das man dicht gedrängt mit Dutzenden anderen Touristen erleben darf. Eine Bustour (Personalausweise nicht vergessen, schließlich ist der Hafen ein sensibles Gelände, auf dem mehr als nur ein Bruchteil des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet wird) steht nur bei wenigen auf dem Plan. Mit wachen Augen, die Fachausdrücke wohlwissend in den sehr lesenswerten Text geschickt eingearbeitet, führt Matthias Kröner schon im ersten Ausflugsflugst(r)ipp den Leser in eine fremde Welt. Und der Trip fällt auch aus einem anderen Grund aus dem Rahmen: Während die meisten Tipps im Buch kostenlos sind bzw. mit maximal zwölf Euro kaum das Budget belasten, fallen hier ausnahmsweise höhere Kosten an.

Das Stadtabenteuer Hamburg wird auch diejenigen überzeugen, die sich bisher immer nur wohl fühlten, wenn sie von früh bis spät gepampert von Highlight zu Highlight kutschiert werden. Einfach mal loslaufen und schauen, was sich hinter jener Ecke verbirgt, was es hinterm Horizont zu entdecken gibt, ist nicht jedermanns Sache. Mit diesem Reiseband – die erste achteckige Perle der Welt – in der Hand wird Hamburg noch strahlender als es ohnehin schon ist. Und für alle, die nicht gern verunsichert vor unlesbaren Fahrplänen ihre kostbare Urlaubszeit verbringen, gibt’s alle nützlichen Infos gratis und an exponierter Stelle dazu. Ob man nun Proletenbagger fahren will (ein bisschen Geschick ist schon erforderlich, aber der Thrill ist es wert) oder wohlklingender Klassik lauschen will (ohne dafür zu bezahlen), Hamburg wird von nun an nie mehr nur die Stadt der Musicals sein. Und das immer wieder. Denn das ganze Stadtabenteuer nachzuerleben, dafür braucht man mehr Zeit als die städtetripüblichen drei Tage.

Ein Leben für die Liebe

Sie wurde von Männern umschwirrt, nicht von Motten, die ums Licht kreisen: Louise de Vilmorin. Und es waren echte Männer, keine Motten: André Malraux, Orson Welles, Antoine Saint Exupery, Jean Cocteau, Graf Esterhazy. Ihr „Madame De“, das Buch ihres Lebens, wurde von Max Ophüls mit Vittorio de Sica und Danielle Darrieux verfilmt, und für den Oscar nominiert. Und trotzdem ist der Name de Vilmorin heute nur noch einigen Wenigen ein Begriff.

1902 mit dem sprichwörtlichen goldenen Löffel im Mund zur Welt gekommen, kannte ihr Leben zunächst nur eine Richtung, bergab. Eine unbesorgte Kindheit vor den Toren der Weltmetropole Paris wurde gegen ein verhältnismäßig „normales“ Leben an der Seine eingetauscht. Schon früh machte man ihr den Hof. Einer der ersten, ganz sicher jedoch der zu dieser Zeit berühmteste war der Pilot Antoine Saint Exupery. Viel später erst würde er mit dem Kleinen Prinzen einen nachhaltigen Erfolg schreiben. Die Figur der Laternenanzünderin, der allumeuse. Ein Feuer entfachen, das konnte sie. Es am Lodern halten, da haperte es fast ihr gesamtes Leben lang. Sie wurde geliebt. Ob sie lieben konnte – zumindest dauerhaft – kann man in Frage stellen.

Ihre Eleganz und Eloquenz, aber vor allem ihr Wille nachhaltig zu wirken, bescherten ihr zeitlebens Erfolg. Als Schriftstellerin mit Orthographie-Schwäche – Cocteau und Malraux korrigierten unermüdlich ihre Texte – konnte Sie Erfolge feiern. Ob unverstanden oder unvollkommen – Louise de Vilmorin sagte jedem Künstler von den 30er Jahren bis zu Ihrem Tod 1969 etwas. Für viele war sie Wegbereiter, ihre Salonabende waren vielleicht nicht so legendär wie die von Berta Zuckerkandl im Wiener Cafè Landtmann, aber an Avantgardistenpotential nicht zu überbieten.

Es fällt schwer sich eine exakte Meinung über Louise zu bilden. Zu umfangreich war ihr Leben, und ist immer noch in gewissen Kreisen in aller Munde. Ursula Voß holt die für die meisten verschollen Louise de Vilmorin wieder ans Tageslicht. Wie in einem Zug reist man durch ein ereignisreiches Leben, dass von der Liebe geprägt war. Zwischenhalte bei Autoren, Abenteurern und Schauspielern inklusive.

Aufbruch der Frauen

Einhundert Jahre ist es her, dass per Gesetz die Frau dem Mann gleichgestellt ist. Doch Papier ist geduldig. Das wussten die Frauen, die vor einhundert Jahren für ihre Rechte Stritten und auf dem Papier recht bekamen, auch. Und genau aus diesem Grund sind die Zeitzeugenberichte, Textausschnitte und Berichte auch heute noch so lesenswert.

Da geht eine Frau allein ins Theater – heute nichts ungewöhnliches mehr, Punkt für die Durchsetzungskraft der Frauen! Damals noch mehr als eine Anekdote. Dort trifft sie zu ihrem Erstaunen ihren Mann. Der ist nicht wie vermutet in einer Sitzung oder bei einer anderen Gelegenheit, die ihr den Mann raubt, sondern in eben diesem, demselben Theater. Natürlich ist er nicht allein. Auch nicht mit einem Kollegen, einem, der ihr schon so oft den Mann für ein paar Stunden abspenstig gemacht hat. Nein, ganz unverfroren sitzt er ein paar Reihen vor ihr, mit seiner Freundin. Das Frauchen zuhause muss ja nicht alles wissen. Sie ist ja nur eine Frau. An dieser Stelle einen weiteren Punkt zu vergeben, wäre so fatal wie grundlegend falsch. Tja, Papier ist halt geduldig…

Eine Frau zündet sich eine Zigarette in der Öffentlichkeit an. Heute kein Ding mehr … noch ein Punkt … usw. Doch sie trägt auch noch kurze Haare. Zweiter Punkt. Zur Krönung steigt sie auch noch in ein Auto und zwar auf der Fahrerseite! Das gibt Goldpunkte auf dem Gleichberechtigungskonto!

Vicki Baum, Erika Mann, Helen Hessel waren mit ihren Texten Vorreiterinnen auf dem Gebiet der gedruckten Gleichberechtigung. In den ersten drei Jahrzehnten des Literaturnobelpreises beispielsweise gab es nur drei Frauen, die den Preis errungen haben. Zehn Prozent. Alle zehn Jahre eine Frau, rein rechnerisch. Und dabei gab es doch so viele Frauen, deren Bücher bis heute dauerhaft gelesen werden. Selma Lagerlöf (die erste Frau, die den Preis gewann, 1909) ist heute noch ein Verkaufsschlager – wer kennt bzw. liest denn noch Rudolf Eucken oder Karl Gjellerup?

Brigitte Ebersbach kennt die Damen der Zunft nicht nur durch ihre Tätigkeit als Verlegerin. Die Damen sind fest in ihrem Herzen verwurzelt. Und so trägt jedes Kapitel dazu bei sich zu wundern, sich zu amüsieren, und vielleicht auch mal das Buch zu senken und innezuhalten. Auch wenn’s schwer fällt. Denn dieser Band (Band 82) der blue-notes-Reihe, die im Jahr 2019 ihr Zwanzigjähriges feiert, ist das modernste Buch der Reihe: In Zeiten, in denen Gender-Diskussionen die Gemüter erregen, die Bühnen erobern, in den sozialen Medien zu ungeahnten Hypes anwachsen, ist dieses Buch eines für jederma … äh, für jede und jeden und jedes. Nur weil die Texte schon Jahrzehnte auf dem Buckel haben, sind sie weder obsolet noch vergessen.

Das letzte Gericht

„Niemals geht man so ganz“, besangen so rührselig BAP und Trude Herr. Was bleibt von uns, wenn wir gegangen sind? Die Antworten muss jeder für sich selbst finden. Denn wie einer – sei er auch noch so prominent – in Erinnerung bleibt, hängt ganz von seinem Lebensstil ab.

Bei John Belushi – Jake Blues aus dem ersten Blues-Brothers-Film – kann es gar kein anderes Gericht gegeben haben als verbotene Substanzen in noch verboteneren Mengen. Hätten seine Gäste – unter ihnen Robin Williams und Robert De Niro, die die Party jedoch sehr früh verließen – bei seiner letzten Party doch besser hingeschaut. Die Linsensuppe, die er vor dem tödlichen Cocktail, zu sich nahm, hatte wohl kaum noch Auswirkungen auf sein (Ab-) Leben.

Das Bild von Che Guevara ist ein ganz anderes. Entschlossener, fast schon finsterer Blick – so prangt er mittlerweile auf T-Shirts. Das letzte Bild von ihm zeigt ein eingefallenes Gesicht, das so gar nichts von einem willensstarken Kämpfer mehr aufweist. Die Erdnusssuppe von Irma Canizares soll er als „Henkersmahlzeit“ geordert haben. Dabei wusste er zu diesem Zeitpunkt noch nicht, welche Bedeutung diese Suppe für ihn haben wird. Denn die Verhaftung und der prozesslose Tod kamen so schnell und überraschend, dass Che maximal ahnen konnte, dass die Erdnusssuppe das Letzte sein wird, was er zu sich nehmen wird.

Hätte John F. Kennedy vielleicht mehr als nur Toast, Marmelade, Butter, Schinken und weich gekochte Eier zum Frühstück gehabt, wenn er gewusst hätte, was im Laufe des 22. November 1963 in Dallas passieren wird? Oder John Lennon mehr als nur Corned beef auf Toast? Oder Prince Fischcremesuppe?

Sie alle werden es nicht mehr preisgeben können. Denn sie alle sind im Olymp der Schönen und Reichen und Machtvollen. Richard Fasten – der Name allein verpflichtet schon zu einem Buch wie diesen – hat sich den Toten auf leisen Sohlen genähert. Nicht, um Ihnen letzte Geheimnisse und die eine oder andere kleine Anekdote zu entlocken, sondern um ihrem Tod eine Brise Nachhaltigkeit hinzuzufügen. Vom Glas Wasser über Haferschleim bis hin zum Brathendl liest man sich durch die Leidensgeschichte von Jesse James über Frank Sinatra bis hin zu Jimi Hendrix. So bunte war die Regenbogenpresse noch nie. Und schon gar nicht so unterhaltsam! Guten Appetit beim letzten Gastmahl der Promis von anno dazumal bis heute.

Naturerkundungen mit Skizzenheft und Staffelei

Das waren noch Zeiten: Ohne GPS, WiFi und flinken Fingern sich durch wirklich unentdeckte Regionen kämpfen. Stattdessen mit dem unbedingten Willen etwas ans Tageslicht zu fördern, das die Welt überhaupt noch nicht gesehen hat. Das ist lange her. Und die, die damals mit Pinsel, Stift und Machete durchs Dickicht huschten, sind immer noch in aller Munde. Haben sogar Hashtags in den sozialen Medien.

Charles Darwin ist sicherlich einer der bekanntesten Abenteurer, wobei der Begriff Forschungsreisender sicherlich passender sein dürfte, dessen Wirken in diesem Buch so eindrucksvoll dargelegt wird. Ebenso Maria Sibylla Merian, deren detailgetreue Schmetterlingszeichnungen bis heute den Betrachter in Staunen versetzen. Alfred Russel Wallace war zu seiner Zeit ein Superstar unter den Forschern. Seine „Mitbringsel“ vom Amazonas füllten damals schon Museen. Von deutscher Seite ist Alexander von Humboldt mehr als nur eine Randnotiz wert. Der Orinoco ohne Humboldt? Unvorstellbar!

Dieses Buch setzt 23 Forschern ein gedrucktes Denkmal, das umfassend deren Arbeit ins rechte Licht rückt. Die 18 Autoren gehören entweder direkt zum Londoner Natural History Museum oder sind mit ihm eng verbunden. Ihnen sind die ausgestellten Exponate so nah wie den beschriebenen Forschern die sie antreibende Neugier.

Jedes einzelne Kapitel besticht durch Fachwissen und den Drang dem Leser eine Welt zu eröffnen, die durch den modernen Informationsfluss immer weniger Spielraum für eigene Phantasien lässt. So viel wie man meint zu wissen, weiß man dann doch nicht. Die Essays sind wahre Fundgruben für jeden, der die Vergangenheit als mindestens genauso spannend erachtet wie die Zukunft. Immer wieder ertappt man sich beim Lesen, dass eigene Pläne im Hinterstübchen gemacht werden. Mit den Möglichkeiten der Gegenwart muss es doch auch möglich sein Neues zu entdecken und der Nachwelt zu erhalten. Allerdings liegt die Messlatte durch Thomas Waitling, Joseph Hooker oder Margret Elizabeth Fountaine sehr hoch!

Die souveräne Leserin

Fahrende Bibliotheken sind die einzigen Fahrzeuge, die generell überall parken dürfen. Denn sie bringen Geschichten zu den Menschen. Mr. Hutchings fährt so einen Bücherbus. Immer dieselbe Route. Mittwochs ist er den Royals immer sehr nah. Denn dann parkt er direkt vor deren „Niederlassung“. Norman aus der Küche ist einer der treuesten Leser und macht sich schon im Bus immer über das erste Buch her.

Doch eines Tages, eines Mittwochs wird es ganz still im Bus. Eine ältere Dame besteigt den Bus. Sie ist ganz erstaunt als sie das Innere des Busses sieht. Eine fahrende Bibliothek. Das ist ja fabelhaft! Man kann es sich schon denken: Die ältere Dame ist keine Geringere als die Queen. Ihr fehle leider zu oft die Zeit zum Lesen. Und ob Mr. Hutchings ihr nicht etwas empfehlen könne. Kann er. Und so schnell wie die Queen kam, verschwand sie auch wieder.

Von nun an hat der Bücherbus eine neue Stammkundin. Nicht immer kann sie selbst vorbeischauen. Dann bittet sie Norman, der mittlerweile ihr Amanuensis ist, ihr literarischer Assistent und sie eine Opsimathin, eine Spätlernende, die Bücher zurückzubringen und neuen Lesestoff für die zu besorgen. Sie liest Proust, vertieft sich in „Englische Liebschaften“.

Doch das Hofprotokoll in Person von Sir Kevin macht der Monarchin und ihrem Gehilfen einen Strich durch die Rechnung. Die Bücherbusroute wird verlegt als die Presse Wind von der neuen Leidenschaft der Queen bekommt. Doch als Majestät lässt man sich nicht beirren. Ihr Wissen bereichert so manche Unterredung mit dem Premierminister, und Staatsbesuche bekommen von nun an einen literarischen Anstrich. Nicht jeder „Amtskollege“ ist Ihrer Majestät gewachsen…

Alan Bennett setzt mit dieser ergreifenden Geschichte seiner Queen und den Büchern, die er so gern gelesen hat ein unverrückbares Denkmal. Eine liebenswerte Frau reiferen Alters verspürt noch einmal einen Schub. Ihr Wissensdurst wird durch Termine (Kunstturnen in Nuneaton) immer wieder auf die lange Bank geschoben. Der Bücherbus ist willkommene Abwechslung und das Fanal in eine neue wissensreiche Zeit. Mit viel Zuneigung zur Queen lässt er den Hofstaat mit all seinen Intrigen dabei nicht gut aussehen. Einzig allein die Queen und die Bücher sind die strahlenden Stars in „Die souveräne Leserin“. Die Zeichnungen von Kai Würbs unterstreichen den zärtlichen Charakter der Geschichte. Wem treibt es nicht die Freudentränen in die Augen, wenn er die mächtigste Frau der Welt nach einem Buch greifen sieht. Auf einem Schemel. Auf Zehenspitzen… Zum Totlachen.

Summer Queen & Maiden Blush

Der Mensch neigt im Allgemeinen zum Schubladendenken. In diesen Schubladen ist alles aufgelistet und katalogisiert, was im Leben wichtig erscheint. Nachteil: Eine Art Standardisierung setzt ein. Dieses Buch ist der gelungene Beweis, dass Katalogisieren auch von Vorteil sein kann. Ende des 19. Jahrhunderts beauftragte das USDA, der Vorläufer des heutigen Landwirtschaftministeriums, Frauen und Männer heimische Früchte zu malen. Fast die Hälfte der Künstler und Amateur-Künstler waren Frauen. Von 1886 bis 1942 wurden insgesamt 7584 Bilder geschaffen. Und das von 21 Künstlern, neun von ihnen Frauen. Noch mehr Zahlen gefällig? Zwanzig Prozent dieser Bilder, 1525, um genau zu sein, malte allein Deborah Griscom Passmore.

Dieses umfangreiche Werk an präzise gemalten Abbildungen – die Fotografie war anfangs noch nicht exakt genug, um die Wirklichkeit abbilden zu können – ist ein wahrer Schatz, der bislang in den Archiven schlummerte. Nun sind ein Teil der Abbildungen erstmals in einem Buch auf Deutsch erhältlich. Viele Obstsorten sind amerikanisch, hier also noch seltener vorhanden als in ihrer angestammten Heimat. Da aber auch hierzulande ein weiterer Trend – nach regionalem Angebot – aufkommt, passt dieses Buch wie kaum ein anderes in die Zeit. Die Farbtafeln waren oft nicht viel größer als ein Portemonnaie, das Obst konnte somit meist in der Größe gemalt werden wie es in der Natur vorkam bzw. noch vorkommt. Der größte Teil der Zeichnungen wird von Äpfeln beherrscht. Die Unterschiede zwischen hier und da scheinen beim Obst wie unsichtbar.

Stephanie Hauschild gebührt der Dank, dass die vergessenen Künstlerinnen und ihre Werke wieder in ein – vorerst kleines – Rampenlicht gerückt werden. Zum Einen tauchen Künstlernamen auf, die trotz ihres Talentes kaum bis gar nicht gewürdigt wurden. Zum Anderen erscheinen nicht nur vor dem geistigen Auge, sondern ganz real und detailreich Obstsorten, von denen man noch nie gehört hat. Maiden Blush und Summer Queen wie sie im Titel angekündigt werden, könnten auch eine Singer/Songwriterpaar sein,  das auf Festivals auftritt. Und mal ganz ehrlich: Wer weiß schon wie eine Cashewnuss aussieht, bevor sie geschält und gesalzen in einer Dose oder Tüte landet? Und Wampi? Santa Barbara, Kalifornien ist voll davon.

Man hält ein wirklich außergewöhnliches Buch in den Händen. Kraftvolle Bilder, zarte Pinselstriche, exakte Einordnung inklusive, da in diesem Fall für eine Bibliothek gemalt wurde, und dazu ein neugierig machender Eingangstext.

Worum es wirklich geht

Das Jahr 2019 hielt und hält wieder zahlreiche Jubiläen parat, die mit viel Pomp und Betroffenheit in mehr oder weniger großem Rahmen begangen werden. 100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz usw. Dass aber eine der bedeutendsten Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts in diesem Jahr, am 22. Oktober, einhundert Jahre alt geworden wäre, geht im Wust der Bedeutsamkeiten unter: Doris Lessing, 2007 Literatur-Nobelpreisträgerin.

Sie war nicht der angenehmste Interviewpartner für Journalisten. Ihre Bücher waren der breiten Masse zwar zugänglich, doch sie endgültig zu verstehen, war nur einem Teil vergönnt. Oft muss man als Leser die eigenen Gehirnzellen anstrengen, um der Geschichte den roten Faden zu verleihen.

So ist es auch in diesem Geschichtenband. Während des Lesens ist die Szenerie klar. Will man jedoch einzelne Stränge oder gar die ganze Geschichte nacherzählen, wird es knifflig. Doris Lessing verstand es meisterhaft dem Leser das Heft des Handelns bzw. des Abrundens der Geschichte in die Hand zu geben.

Da sind zwei Paare. Die Männer sind befreundet und wissen doch gar nichts vom Liebesleben des Anderen. Die Freundin des Einen ist empört ob dieser Tatsache, als sie den besten Freund ihres Schatzes anruft. Wie kann das sein? Steckt da vielleicht mehr dahinter? Oder ist sie gar nicht wichtig, dass man sich über sie unterhält? Ruck zuck ist man in der Geschichte, und somit im Werk Doris Lessings drin. Gefangen im Netz der Worte, im Reich der formunvollendeten Geschichten.

Es ist ein komfortables Gefängnis. Es gibt reichlich Futter für die grauen Zellen. Und der Ausblick – fantastisch! Doris Lessing saß auch einst in einem Gefängnis. Es mangelte aber an Komfort, Futter und Aussichten. Mit Fünfzehn verließ sie die Familie – vor allem die Mutter – und gelangte mit dreißig Jahren, einem Sohn und weniger als Nichts im Portemonnaie von Rhodesien kommend im weitläufigen London. Hier konnte sie sich selbst verwirklichen. Feministin, Kämpferin, Autorin – nur drei Berufe/Berufungen, denen sie nachging. Schließlich war sie auch Mutter, alleinerziehend.

Für alle, die Doris Lessing nur dem Namen nach kennen, ist dieses kleine Büchlein mit ausgewählten Geschichten ein Einstieg in Doris Lessings Werk. Voller Kraft und doch zerbrechlich, dass man es ganz leise liest, pflanzt sich die Sehnsucht nach mehr im Kopf fest.

Das Wrack am Falkensteiner Ufer

Tragödien auf See – davon werden die Nachrichten derzeit bestimmt. Menschliche Dramen, die verhindert werden können und die, die sie verhindern können, stehen ohnmächtig daneben und ergehen sich in endlosen Phrasen.

Schiffsunglücke gab es seitdem die Menschen die Meere befahren. Doch nicht nur auf hoher See sind Menschen und Maschinen in Gefahr, auch im scheinbar sicheren Fahrwasser vor und in den Häfen ist niemand vor Unglücken gefeit. Selbst wenn das Schiff auf dem Trockenen liegt, kann es passieren. So wie am 16. Juni 1922. Die Alvaré ist zur „Durchsicht“ an ihren Geburtsort zurückgekehrt. Julius Falk steht mit seinem Sohn Fritz im Hafen und schaut dem Schauspiel des Zuwasserlassens zu. Gleich muss er wieder ran. Muss arbeiten. Geld verdienen. Heute hat er seinen Filius dabei. Der soll sehen woher das Geld kommt und wie man hart arbeitet. Geduldig erklärt er dem neugierigen Jungen was da drüben vor sich geht. Als alles gesagt ist, will er Fritz mitnehmen zur Arbeit. Doch der Junge bemerkt etwas, was nicht sein darf. Das Schiff neigt sich gefährlich zur Seite. Nicht ungewöhnlich für so einen riesigen Kahn. Doch dann passiert das, was keiner hofft jemals erleben zu müssen. Das Schiff richtet sich nicht wieder auf. Im Gegenteil es bohrt sich in den Grund der Elbe. Es wird Tote geben, Seeleute und Werftarbeiter.

Das ist nur eine Geschichte, die Jürgen Rath in seiner Anthologie der Schiffsunglücke auf der Elbe wie ein Abenteuer erscheinen lässt. Mit Fachwissen – er ist Schifffahrtshistoriker mit Kapitänspatent – und Einfühlungsvermögen lässt er die Schrecken der Elbe noch einmal Revue passieren. Sofern Namen von Beteiligten recherchierbar waren, hat er diese verwendet. War dies nicht der Fall, verleiht er der Situation einen durchaus glaubhaften Rahmen, in dem er Menschen in Aktion treten lässt, die sicherlich genauso gehandelt hätten.

Es ist nicht die pure Sensationslust, die dieses Buch zu einem echten Schmöker werden lässt. Es ist das Wissen darum wie Katastrophen entstehen und vonstattengehen können sowie das Handeln der Ermittler im Nachgang. Die Elbe ist an ihrer Mündung ein tückischer Fluss. Ständig wandern Untiefen, Sandbänke und anderen Gefahrenquellen von einem Ort zum andern. Dank moderner Technik können heutzutage viele Havarien ausgeschlossen werden. Doch solange der Mensch am (längeren) Hebel sitzt, sind Unfälle niemals auszuschließen. Ob Alkohol wie bei der Bugier 23 oder einfach nur „dicke Suppe“, also dichter Nebel wie bei dem titelgebenden Wrack am Falkensteiner Ufer: Der Mensch als Gefahrenquelle ist immer präsent. Aber der Mensch ist auch derjenige, der darüber berichtet, und dem es obliegt diese Gefahren zu minimieren.