Archiv der Kategorie: aus-erlesen ungewöhnlich

Alte Freunde

Gute Freunde kann niemand trennen, so schmalzig der Kaiser einst daher trällerte, so viele Funken Wahrheit liegen in diesem emotionslosen Stück deutscher „Sangeskunst“. Shūji, der Erzähler, nicht nur der Ich-Erzähler, sondern der Autor persönlich, erfährt eines Tages eine weitere Bedeutung dieser phrasenhaften Worte: Gute Freunde, nein, alte Freunde. Gute Freunde waren sie nie. Er und dieser Bauer, der da unverhofft auf dem Estrich seines Hauses steht. Freunde bitten einen um einen Gefallen, sie fordern ihn nicht ein! Der Fremde, dessen Namen Shūji erst erfahren soll als fast schon zu spät ist, poltert wie ein rüpelhafter Spendensammler ins Haus und dann gewaltig ins Leben des Schriftstellers.

Der Fremde in Shūjis Augen wird von selbigem als alter Freund angesehen. Und er, der Fremde / alte Freund weiß so manche alte Geschichte zu erzählen. Damals in der Schule haben sie sich pausenlos gerauft. Hier die Narbe ist von Shūji. Und Shūji selbst muss immer noch eine Narbe am Schienbein haben. Doch Shūji hat keine Narbe. Weder am rechten noch am linken Bein. Zeit der Charade ein Ende zu setzen. Doch der Fremde ist so enervierend und irgendwie auch faszinierend, dass Shūji ihn gewähren lässt. Selbst als der Whiskey einfordert, den Shūjis Ehefrau servieren soll, ist von einem polternden Ende nichts zu spüren. Shūji ist viel zu sehr damit beschäftigt wohin das Ganze führen soll. Will der alte Freund Geld? Ein Klassentreffen wäre doch eine Gelegenheit sich mal wieder so richtig die Kante zu geben und in Erinnerungen zu schwelgen, oder nicht?! Das kostet! Doch der fremde alte Freund will kein Geld. Am Ende des Tages, ein bisschen schummrig im Kopf – noch schummriger als es die Situation an sich schon hergibt, trennen sich die beiden. Ein schöner Tag! Aber was soll man von diesem Tag halten?

Osamu Dazai lebte das Leben eines echten Freigeistes. Religion und Politik waren ihm nur so lang nahe, als dass sie ihm Inspiration liefern konnten. Seine Familie verstieß ihn, weil er die Zuwendungen nicht so verwendete wie ihm geheißen. Schließlich nahm er sich mit nicht einmal neununddreißig Jahren das Leben, zusammen mit seiner Geliebten. Doch seine vom eigenen Leben eingefassten Geschichten überlebten jeden Bildersturm.

Diese Geschichte erschien erstmals 1946 in einer Zeitschrift. Nun wurde sie wiederentdeckt und erstrahlt in einer erlesenen Aufmachung mit sieben Bleistiftzeichnungen von Susanne Theumer, die erst bei genauerem Hinsehen die Szene klarer erscheinen lassen. Shūji ist ein Intellektueller, einer, der es besser wissen müsste. Einer, dem Fallen ins Auge fallen. Doch er tappt sehenden Auges hinein. Der Schaden ist seelischer Natur. Körperlich unversehrt bietet ihm dieser besondere Tag, „der Vorfall“, die Möglichkeit mit sich selbst ins Gericht zu gehen. Der Leser ist stiller Beobachter, der mit offenen Augen den großen Knall herbeisehnt. Doch der kommt nicht, was ein noch größerer Knall ist als beim Lesen erhofft.

La cucina veneziana

Denkt man sich die Touristenmassen, den Schifffahrtswahnsinn und die zahlreichen Besucherfallen in der Lagunenstadt weg, bleibt die Essenz der Serenissima übrig. Und die wird am Mittagstisch oder beim Dinner deutlich: Vielfältig, delikat, schmackhaft und ein bisschen anders als in Mailand, Rom und Neapel. Schon früh erkannten die Stadtväter, insbesondere der Doge, dass die kulturelle Vielfalt einen Mehrwert in jeglicher Hinsicht darstellte. Deswegen erließen sie ein Gesetz, dass jeder zugeriesten Kultur es erlaubte eine Besonderheit ihrer angestammten Provenienz beizubehalten. Wie weitsichtig, bis in die heutige Zeit – nachahmenswert. Und so kommt es, dass auf venezianischen Tellern eben nicht nur Erzeugnisse aus der Region die Sinne erfreuen, sondern auch Exotisches in der Lagunenstadt als „Eigengewächs“ die Phantasie anregt. Gerd Wolfgang Sievers hat sich davon anstecken lassen. Er ist für die Lesedauer des Buches der wissende Connaisseur für den Leser, den Feinschmecker, den Besucher der Stadt.

„La cucina veneziana“ ist bei seinen Recherchen aber keineswegs ein reines Kochbuch geworden. Dieses Buch ist der kulturelle Rundumschlag zu Tische! Den Brückenschlag zwischen den Welten der Erde haben die Venezianer selbst gelegt. Als Großmacht des Mittelalters befuhren zahllose Schiffe die Meere und brachten aus aller Herren Ländern Gewürze, Pflanzen und Kräuter mit in Lagunenstadt. Der Autor hat die (mittlerweile wieder neu erworbenen) Erkenntnisse in diesem Buch zusammengefasst. Und so darf man von der Couch aus, vom Küchentisch aus, an Schneidebrett und Küchenmaschine Venedig aus der Ferne schon einmal vorentdecken. Denn eines steht fest: Wer nach dem Genuss dieses Buches und auch nur eines der darin beschriebenen Gerichte nicht sofort ans nördliche Ende der Adria will, darf sich nie wieder Genießer nennen!

Mit einem (oder gleich mehreren) Ciccheti beginnt die kulinarische Reise in die Stadt von Commissario Brunetti. Geröstete Scheiben Brot, die reich belegt den Mundraum mit Aromen erfüllen. Oder wie wäre es mit einem Insalata die Dogi? Mit Spargel, Garnelen und feinstem Olivenöl? Bevor Gerd Wolfgang Sievers das Rezept zum Besten gibt, verweist er den Leser auf die Schulbank. Doch kein erhobener Zeigefinger trübt die Aussicht auf ein leckeres Mahl, vielmehr ist es ein spannungsgeladener Ausflug in die Geschichte. Ein Appetitanreger, der primo piatti und secondi piatti sehnsüchtig herbeiruft. Die kommen in Gestalt von frittata di San Marco, Bigoli con salsa und natürlich risotto daher. Risotto alla sbirraglia, risotto de gò, risotto co le sécole etc. Und wenn man so richtig eingestiegen ist in die Kulinarik Venedigs verzaubern Bodoletti all muranese, Seppie col nero oder Tettine alla venexiana den immer noch appetitheischenden Gast. Auf dem heimweg schwärmt man immer noch von Fave die morti, Sprumiglie oder Baicoli.  Ein hartes Los, wenn man nur davon liest. Ein wenig abgemildert durch die ausführlichen Einleitungen des Autors zur Herkunft dieser Speisen. Heilung verspricht da nur eine Reise an die Kochtöpfe Venedigs. Adressen hat Gerd Wolfgang Sievers wohlwissend gleich beigefügt.

Es sind Bücher wie diese, die die Sehnsucht nach dem Süden schüren und sie zugleich zu bändigen wissen. Detailreich und mit jeder Silbe nachvollziehbar, bereichert der Autor die Faszination für eine Stadt, die jährliche das Zigfache ihrer Einwohnerzahl als Touristen ertragen muss. Nur wer sucht, wird das Venedig aus diesem Buch finden. Allerdings hat jeder Besucher nun dank dieses Buches die Möglichkeit dazu.

Don Ottos wunderbarer Plattenladen

Glücklich, wer solch einen Laden in der Umgebung hat. Ein Laden, in dem man nicht nur schnöde seine bitter verdienten Penunzen über den Tresen schiebt, sondern ein Laden, in den man sich sein Sofa stellen und nie sich mehr davon erheben möchte. Don Otto hat in Bogotá so einen Laden. Einen Plattenladen. Musik auf Vinyl. So warm der Klang der Kompositionen, so warmherzig – und vor allem wissensreich – der Besitzer, Don Otto. Wer hier her kommt, sucht. Sucht nach Ablenkung. Sucht nach Erkenntnis. Don Ottos wunderbarer Plattenladen ist die Suchtklinik für alle, die noch träumen können.

In Don Ottos Plattenladen, den wunderbaren Plattenladen kommen Punks mit Hakenkreuzen und knallbunt gefärbten Haaren und kehren dieser Plattenküche mit dem wohligen Gefühl ein Stück Musikgeschichte in der Hand halten zu können diesem wieder den Rücken. Vivaldi empfiehlt er zwei Damen, deren Röcke nur bedingt breiter als ein Gürtel sind. Was Intellektuelles haben sie gesucht, und von Don Otto gleich noch ein paar Anekdoten über den Komponisten mit auf den Weg bekommen. Béla Bartók ist da schon eher was für Zahlenfetischisten. Mit welcher Eleganz Don Otto seinen Kunden die Finobacci-Zahlenreihe erläutert, sucht seinesgleichen.

Es ist die Musik und ihrer Erschaffer, die Don Otto das eigene Leben erträglich machen, die Dinge dieses, seines eigenen Lebens ins rechte Licht rücken. Wo die Guerilla Kolumbiens nur scheitern, kann setzt er mit seinem Wissen der Musik und ihrer Wirkung ein Licht ins Dunkel der Unwissenheit, der Ungewissheit und des täglichen Terrors. Auch wenn selbst bei ihm, im wunderbaren Plattenladen der Tod nicht umkehrt: Ein Kunde ist auf der Suche nach einem Requiem. Irgendeines. Gabriel Faure scheint Don Otto das geeignetste Requiem zu sein. Doch kaum hat er eine passende Aufnahme herausgesucht, passiert das Unerwartete…

Mauricio Botero gelingt mit Leichtigkeit ein Ausflug in die universelle Welt der klassischen Musik. Selbst wer bisher noch nicht von ihr eingenommen war, wird den Plattenschrank durchwühlen, Festplatten durchforsten oder im Netz nach Brahms, Verdi und Berlioz suchen. Für jeden Anlass die passende Musik. Otto Roldán ist der Notendealer des guten Geschmacks! Ein Verführer auf der Klaviatur der Gefühle. Ein Mephisto der musikalischen Empathie. Seine Hörner bestehen aus Aufnahmefühlern mit den sensibelsten Saphiren der Geschichte. Kein gemütsausdruck ist ihm so fremd, dass er nicht die eine Melodie parat hat, um den Moment klangvoll zu unterstützen.

„Don Ottos wunderbarer Plattenladen“ ist nicht einfach nur ein Buch über klassische Musik, ihre Wirkung und einen Ladenbesitzer, der die Kundschaft kenntnisreich mit Anekdoten und Rillentönen versorgt. Es ist der Einstieg in die Welt der Emotionen!

Durch den Süden Frankreichs

„Umso weniger man denkt, desto einfacher wird es“, mit dieser epochalen Erkenntnis reicht es allenfalls für ein projektbezogenes „Kommentatoren“-Engagement in einer Randsportart. Wer mit dieser Einstellung Frankreich im Allgemeinen und dessen Süden im Speziellen erleben will, kommt über Bouillabaisse und Sonnenbrand nicht hinaus!

Manfred Hammes liebt die Côte d’Azur, die Rhône, das Languedoc, den Train de pigne … halt alles, was im Süden Frankreichs den Süden Frankreichs ausmacht. Und das spürt man mit jeder Zeile dieses Buches, mit dem man diesem einzigartigen Landstrich näher kommt und ihn in sich aufsaugt. Ein Reiseband soll Appetit machen, Hilfestellung leisten und die richtige Weg anzeigen. Das tut dieses Buch! Doch es erlaubt dem Leser / Reisenden mehr als nur einen Blick über den Fischsuppentellerrand hinaus.

Sechzehn Postkarten schickt Autor Manfred Hammes an den Leser. Sechzehn Kapitel verführen, verzaubern und lassen den Leser sich in eine Region verlieben, die mit offenen Armen auf Besucher wartet, doch ihre wahren Schätze nur dem Neugierigen offenbart. Joseph Roth und Vincent van Gogh bereichern gleich das erste Kapitel. Letzter war dermaßen von dem Licht angetan, dass er es sich nicht vorstellen konnte jemals wieder woanders zu malen. Eine unglückliche Liebe, wie hinlänglich bekannt ist. Doch die Provence ohne van Gogh wäre auch irgendwie unvorstellbar. Wesentlich kühler ist es, wenn der Mistral durchs Rhônetal bläst. Dann sinken die Temperaturen sichtbar – im Ernst: Wer das Thermometer währenddessen beobachtet, kann den Temperaturabfall nicht nur spüren, sondern auch sehen.

Doch man fährt nicht in die Provence, an die Côte oder in die Pyrenäen, um van Goghs Motiven nachzujagen oder dem Thermometer beim Sinken zuzuschauen. Man will ein Lebensgefühl in sich aufnehmen. Und dazu gehört auch Wein. In loser Reihenfolge berichtet Manfred Hammes über die Flüssigkeit, die in Maßen ein Genuss ist, bei Mangelerscheinungen Objekt der Begierde ist und im Übermaß den Kopf wegen zu viel Input anschwellen lässt.

Zu viel Input kann man diesem Buch nicht vorwerfen. Es gibt halt nur zu wenig Zeit, um alles aus diesem Buch zu besuchen, auszuprobieren oder nachzuempfinden. Wobei das Nachempfinden ganz einfach ist. Besonders mit diesem Buch in der Hand oder zumindest im Reisegepäck. Siebenhundert Seiten sind kein Leichtgewicht. Aber Kultur hat nun mal ihren Preis! Den Preis des Wissens und des Abenteuers. Es ist ein Leichtes sich Land und Leute eigen zu machen ohne dabei anzuecken.

„Literatur, Kunst, Kulinarik“ lautet die Unterzeile des Buches. Es ist schwer eine rundum funktionierende Handhabung des Buches zu empfehlen. Wer den Süden Frankreichs besuchen will, aber partout nicht weiß, wohin, dem fällt die ehrenvolle und segensreiche Aufgabe zu die siebenhundert Seiten zu lesen. Wer sich in Nizza, Perpignan, Montpellier auskennt wie in der sprichwörtlichen Westentasche, findet in den Ecken selbiger noch so manchen Krümel Wissenslücke, der ihm bisher verborgen blieb. Wann und wo auch immer man dieses Buch in die Hand nimmt, wird man fündig, um die nächsten fünf Minuten oder fünf Urlaube gehaltvoll verbringen zu können. „Durch den Süden Frankreichs“ ist mehr als nur eine Ergänzung zu einem klassischen Reiseband. Ohne dieses Buch ist Südfrankreich nur der Süden unseres Nachbarn, mit diesem Buch ist dieser Landstrich die zweite Heimat, die man jeden Tag neu entdeckt.

Die Gestalt der Ruinen

Verbrannte Erde hinterlassen oder dass nur Sieger die Geschichte schreiben, kann einen schon manchmal in den Wahnsinn treiben. Die Wahrheit über ein Ereignis zu erfahren ist immer mit einem gewissen Beigeschmack gefüllt.

Carlos Carballo will einen Anzug aus einem Museum in Kolumbien stehlen. Für viele Redaktionen nicht mal eine Meldung auf der letzten Seite wert. Doch wenn es sich um ein historisches Zeitdokument handelt, werden viele hellhörig. Am 9. April 1948 wurde der liberale Politiker Jorge Eliécer Gaitán ermordet. Er galt vielen als Hoffnungsträger. Sein rhetorisches Geschick war legendär. Der Mörder, Juan Roa Sierra, wurde mehr oder weniger an Ort und Stelle gelyncht. Das ist schon eine Meldung wert. Doch warum wollte Carlos Caballo den Anzug stehlen, den Jorge Eliécer Gaitán am Tage seiner Ermordung trug? Fetisch? Oder wollte er damit etwas beweisen? Gut, dass er bewusst einen weiteren Interessenten mit ins Boot holt: Juan Gabriel Vásquez. Den Autor dieses Buches.

Da wird also der Autor eines Buches in sein eigenes Werk hineingezogen ohne dabei groß die Biographie-Keule zu schwingen. Natürlich hat der Roman weitreichende autobiographische Züge, ist aber im Großen und Ganzen fiktional.

Kolumbien ist das Heimatland des Autors. Erst als er ins Ausland geht, erkennt er tiefer gehende Zusammenhänge. Als Kolumbianer in Bogotá weiß er um die besonderen Verhältnisse in seinem Land, die aus der Ferne jedoch viel stärker hervortreten. Das Land ist nicht erst seit dem hinterhältigen Mord an dem liberalen Politiker Jorge Eliécer Gaitán im Umbruch, in einer verzwickten Lage, sondern eigentlich schon länger. Verschwörungstheoretiker stoßen in dem südamerikanischen Land auf fruchtbaren Boden.

Als in Europa der Große Krieg wütete bzw. seine Schatten auch über die Grenzen des Kontinentes  warf, fiel Rafael Uribe Uribe einem Attentat zum Opfer. Einfacher Mord zweier Fehlgeleiteter oder von langer Hand geplantes Attentat? Franz Ferdinand und der Beginn des Ersten Weltkrieges – hier sind sich aber nun mal alle Historiker einig – das war von langer Hand geplant. Doch welche langfristigen Ziele damit einhergingen, kann bis heute nicht vollständig geklärt werden. Der Anschlag auf Kennedy – hier sind wilden Spekulationen Tür und Tor geöffnet. Und zwischendrin die nachträglichen – fiktionalen – Ermittlungen zum Tode von Jorge Eliécer Gaitán.

Juan Gabriel Vásquez begegnet den Verschwörungstheorien mit der einzigen Art und Weise, die es gibt: Mit der Macht der Phantasie und der Literatur. Er befeuert keineswegs  neue Theorien oder behauptet neue – wahrhafte – Erkenntnis zu besitzen. Er lässt Zeugen zu Wort kommen und erlaubt ihnen ihren Gedanken nachzuhängen und sie laut zu äußern. Dem Leser wird schon bald klar, dass Juan Gabriel Vásquez nicht allein mit seinem Dilemma steht. Man selbst ist in einer Geschichte gefangen, die man nur schwer einordnen kann. Mit jeder Zeile dringt man weiter in ein Dickicht vor, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint. Doch Vásquez kennt einen Ausweg…

Pistolen-Franz und Muskel-Adolf

Nostalgie und organisiertes Verbrechen passt nur in Filmen wie „Der Pate“ so richtig zusammen. Da steht jeder für den Anderen ein. Doch wehe, wenn einer mal querschießt! Dann gibt’s was auf die Mütze!

Regina Stürickow kennt sich mit der Berliner Unterwelt vergangener Zeiten bestens aus. Ihre Bücher über Täter und Jäger sind ein Füllhorn an Anekdoten und Fakten. Was bisher in ihren Büchern nur anklang, wird in „Pistolen-Franz und Muskel-Adolf“ genauer unter die Lupe genommen: Die Ringvereine. Ursprünglich und vor allem nach außen waren sie gemeinnützige Vereine, die es entlassenen Strafgefangenen erlaubten die erste Zeit nach dem Knast zu überstehen. Doch im Inneren waren sie straff organisierte Verbrecherorganisationen. Sogar mit Satzung, Strafenkatalog und eigener Gerichtsbarkeit. Sie sorgten in ihrem Kiez für Ordnung. Wer also meinte sich illegal in deren Umgebung eine goldene Nase verdienen zu können, endete oft mit einer blutigen Nase auf dem harten Pflaster der Hauptstadt. Zehn Ringvereine bildeten den Großen Berliner Ring. Zu ihnen gehörten so klangvolle Namen wie „Immertreu“, „Vergnügungsverein Glaube, Liebe, Hoffnung“ oder der „Spar- und Geselligkeitsverein Libelle“. Letzterer trat besonders durch Einbrüche hervor. Die Beute wurde dann gewinnbringend zum Schleuderpreis weiterverkauft. Wodurch die Kasse des Vereins prall gefüllt wurde.

Und wenn die Kasse mal leer war, wurden Sammelrunden veranstaltet. Wie 1930. Der Geselligkeitsverein Friedrichstraße wollte nach Tirol in die Ferien fahren. Schatzmeister Goldzahn-Bruno (das waren noch Spitznamen!) besorgte die Tickets und … verschwand mit der restlichen Kohle. Dreizehntausend Mark. Mehr als nur eine Stange Geld. Er war sich seiner Sache so sicher, dass er damit durchkommen würde, dass er es nicht für nötig hielt die Stadt zu verlassen. Und es kam wie s kommen musste. Man fand ihn, verfolgte ihn, schnappte ihn und führte ihn seiner „gerechten Strafe“ zu.

Die Nazis schoben den Ringvereinen einen Riegel vor. Viele Ringvereinsmitglieder, Ringer war kaum einer von ihnen, wurden in Konzentrationslager gesteckt. Erst nach dem Krieg sollten ihre Geschäfte kurzzeitig wieder aufblühen.

Es war ein deutsches Phänomen, dass sich Gangster und Ganoven so strukturiert organisierten. Berlin, Dresden, Hamburg – überall gab es diese Vereine. Doch Berlin war die Hochburg. Wurde ein Verein verboten oder verschwand aus welchen Gründen auch immer von der Bildfläche, war schon für Nachrücker gesorgt. „Pistolen-Franz und Muskel-Adolf“ erzählt nicht von der guten, alten Zeit. Es ist ein Archiv dessen, was unter der Oberfläche gärte und gedieh. Regina Stürickow gebührt das Lob sich unbeirrbar Archive zu durchforsten und diesen Wirrwarr an Verflechtungen ans Tageslicht zu holen. Angereichert mit allerlei Geschichtchen ist so ein Buch entstanden, das als Reiseband in eine vergangene Zeit in eine immer noch (oder wieder) spannende Stadt angesehen werden kann. Denn die angegebenen Adressen wurden von der Autorin aktualisiert (nicht jede Straße Berlins hat die Wandlungen ohne Namensänderung überstanden). Die zahlreichen abgebildeten Belege und die heutzutage fast schon zum Schmunzeln anregenden Vereinsbilder runden das Bild des kompletten Kriminalbandes ab.

Der Postbote klingelt immer zweimal

Das Leben kann auch ungerecht sein! Frank Chambers würde dieses Statement mit dicken, fetten Buchstaben ohne zu zögern unterschreiben. Jahrelang trieb er sich rum, Kansas, Frisco, Mexiko. Er hat viel gesehen viel gemacht. Doch das Leben hat ihn immer wieder ausgespuckt, ihm in die Fresse geglotzt und einen Stockhieb nach dem Anderen verpasst. Knapp zwanzig Meilen sind es bis Los Angeles. Die nächste Stadt, die nächste Abreibung?

Nein, erhängt im Diner von Nick Papadakis. Irgendwo, im Abseits. Und der naive griechische Wirt hat irgendwie einen Narren an dem Rumtreiber gefressen. Und bietet ihm einen Job an. Mechaniker, Tankwart, Mädchen für alles. Frank ist vierundzwanzig, kann zupacken und vor allem zulangen. Der eigentliche Grund, warum Frank das Jobangebot annimmt trägt schwarze Haare und hört auf den Namen Cora, Nicks Frau.

Ihr versucht er sogleich an die Wäsche zu gehen. Und siehe da. Das plumpe Anmachmanöver scheint zu fruchten. Nur leider ist es nicht Franks attraktives Äußeres, das ihn so weit gehen lässt. Es ist vielmehr Coras dunkler Fleck im Herzen. Die verabscheut ihren Gatten. Sein schmieriges Aussehen ekelt sie an. Nick merkt davon nichts. Er liebt seine Cora über alle Maßen, versucht mit dem Diner ihnen beiden eine Zukunft aufzubauen. Doch Cora will mehr, zumindest etwas anderes als in der öden Peripherie von LA mit Bratfett ihr Leben zu verschwenden. Frank und Cora sind sich in einem Punkt sehr ähnlich. Sie sind postwendend zu überzeugen, wenn sie einen Vorteil für sich sehen. Die beiden kennen sich kaum, doch der Gedanke gemeinsam ohne Nick glücklich zu werden, lässt in ihnen einen grausamen Plan gedeihen: Nick muss verschwinden. Und zwar für immer. Doch der Mordplan geht schief. Ausgerechnet eine Katze durchkreuzt den perfekten Mord!

Frank sucht das Weite als er erfährt, dass Nick lediglich schwer verletzt ist. Der Verlust Coras wiegt nichts auf. Doch schon ein paar Monate später zieht ihn das Diner wieder magisch an. Nick ist zwar sauer auf Frank gewesen, dass er so einfach abgehauen ist, als er und das Diner ihn am nötigsten brauchten. Die Freude, dass Frank wieder da ist, lässt den Frust schnell vergessen. Auch Frank und Cora finden schnell wieder zueinander und eine Möglichkeit Nick endgültig zu beseitigen. Ein zweiter perfekter Mordplan? Statt peace, happiness and pancakes gibt es ein Desaster nach dem anderen. Frank und Cora müssen feststellen, dass ihre Gewissenlosigkeit keineswegs ihr alleiniges Alleinstellungsmerkmal ist. Es gibt andere Leute in ihrem neuen Umfeld, die dem Begriff Skrupellosigkeit eine ganz andere Dimension verleihen…

James M. Cain hat mit „Der Postbote klingelt immer zweimal“ nicht nur einen düsteren Kriminalroman geschaffen, sondern ein Kultbuch, das auf keiner Seite daran zweifeln lässt, dass der Begriff Kult nur eine abgedroschene Floskel ist. Als Leser, der eine der Verfilmungen noch schwach in Erinnerung hat, wird man durcheinandergewirbelt wie auf der wildesten Achterbahn. Frank Chambers ergreift vom Leser Besitz und zieht ihn in seinen Bann. Frank Chambers schreibt als Erinnerung auf. Man sieht die karge Zelle vor sich, in der der Delinquent mit beißendem Zigarettenqualm in den Augen, mit schmerzverzerrtem Gesicht seine Memoiren niederschreibt. Frank Chambers ist unfähig Reue zu zeigen, doch er würde es sicherlich, wäre er dazu im Stande. Mitleid mit dem Tramp? Keineswegs. Er war seines Glückes Schmied, doch er benutzte wertlose Rohstoffe, verwendete die falschen Werkzeuge und konnte sich mit dem Ergebnis dennoch zufriedengeben. Noch zufriedener ist nur der Leser, der die besten Rohstoffe, verarbeitet mit dem schärfsten Werkzeug eines Autors in den Händen hält.

Gewisse Momente

Die Vierzigerjahre waren für Andrea Camilleri schmerzvolle Jahre. Nicht nur wegen des Krieges, auch wegen der Tritte in den Unterleib. Erst der Minister für Volkskultur, Allessandro Pavolini und später als die Alliierten das Heft in der Hand hielten, ein amerikanischer Offizier.

Mit Pier Paolo Pasolini konnte Camilleri nicht so recht warm werden. Pasolinis und Camilleris Vorstellungen über die Besetzung eines Stückes von Pasolini passten Camilleris nicht ins Konzept. Pasolini wollte Laien von der Straße, Camilleris ausgebildete Sprecher, die man auch in der letzten Reihe noch hört. Man einigte sich auf ein letztes – klärendes – Gespräch. Was nie stattfand. Pasolini wurde ermordet.

Dem Patriarch von Venedig allerdings bot Camilleri eine anders Vorstellung. Eine Gruppe von Geistlichen wohnte einer Probe bei, die Camilleri leitete. Es lief nicht alles wie geplant und so wurde der Autor zuerst ungeduldig und dann laut. Am nächsten Tag wollte er sich bei dem Patriarchen entschuldigen. Mit zitternden Knien schritt er zu Kreuze, doch der Patriarch zeigte Verständnis. Wenige Tage später wurde aus dem Patriarchen von Venedig Papst Johannes XXIII.

Und doch eine Begegnung ist Camilleri in Erinnerung geblieben, und sie wird dem Leser nicht minder eindrucksvoll zurücklassen. Die Federala war ein faschistische Institution, eine Person, die Königsgleich die Geschicke einer Region in der Hand hielt und leitete. Sie war es, die Camilleri, der damals schon gegen die Faschisten schrieb, ein Buch in die Hand gab, das es gar nicht geben durfte…

Es sind diese gewissen Momente, die einen Menschen formen. Kleine Geschichten, plötzliche Begegnungen, unverhofft, selten geplant – doch sie brennen sich ins Gedächtnis ein ohne Narben zu hinterlassen. Die Taubheit der Narben weicht tief sitzenden Erinnerungen. Sie sind das Salz in der Biographie eines jeden. Andrea Camilleri hat das Glück all diese Erinnerungen noch präsent zu haben. Und der Leser strahlt, dass er sie niedergeschrieben hat.

„Gewisse Momente“ ist keine Biographie im eigentlichen Sinne. Es sind Bruchstücke im Leben eines Mannes, der dem Leben verpflichtet ist ohne dies als Verpflichtung anzusehen. In jeder dieser kurzen Kapitel gibt er ein bisschen von sich preis. Wer wissen will, wie manche Geschichten aus der Feder Camilleris entstanden sind, warum er immer noch Scharen von Lesern mit einem Handstreich verzaubern kann, wird in diesem Buch eine Ahnung erhaschen können warum dem so ist.

Kleine luxemburgische Literaturgeschichte

Um es vorweg zu nehmen: Dieses Buch ist ein Roman. Rein fiktiv, bis auf eine Figur. Und er erscheint bereits zum zweiten Mal. Vor dreißig Jahren hatte Georges Hausemer dieses Buch schon einmal veröffentlicht. Die Zeit war reif dieses Buch umzuschreiben und zu ergänzen, um es noch einmal einer breiten Leserschaft vorzulegen.

Es ist keineswegs eine Abhandlung, wann welcher luxemburgische Autor seine Werke vorgelegt hatte. Es ist ein satirischer Einblick ins Verlagswesen Luxemburgs. Der namenlose Ich-Erzähler macht einen Cut, zieht einen Schlussstrich. Beziehungsweise macht seine Freundin mit ihm Schluss und er die Herausforderung an einiges zu ändern, was sie an ihm zu bemängeln hatte. Spötter könnten jetzt meinen, warum nicht gleich so? Dann wäre Hammond, so der Name der Ex, noch bei ihm. Bleibt die Frage, ob er es auch so haben wolle.

Luksbuks ist der neue Arbeitgeber. Luxuriös ist hier nichts. Aber luxemburgisch. Frisch ans Werk heißt es für den Erzähler. Neuer Job, neues Leben, neue Herausforderung – wie man heutzutage gern (und zu oft sagt), wenn man nicht weiß, was einen erwartet, wie man sich selbst dazu positionieren soll. Der Knackpunkt ist, dass der Erzähler und Bücher bisher keine Beziehung zueinander hatten. Nicht mal als Dekorationsobjekte kamen sie ihm unter die Augen. Hammond war da anders. Obwohl sie so weit weg von ihm ist, blitzen immer wieder Gedanken in ihm auf, die Hammond klar und deutlich und gar nicht weit weg erscheinen lassen.

Doch Bücher lesen und lieben und sie als Vertreter an den Mann, die Frau, die Geschäfte zu bringen sind zweierlei. Glück gehabt! Oder doch nicht? Wie soll man etwas verkaufen, das man selbst kaum bis wenig – wenn überhaupt – kennt?

„Kleine luxemburgische Literaturgeschichte“ ist eine Geschichte zum Schmunzeln. Die Nebensätze zielen genau auf die Lachmuskeln des Lesers. Was soll man schon mit der Information anfangen, dass das Fahrzeug einen Heckscheibenwischer mit Intervallschaltung hat? Es sind diese Untertöne, die dieses Buch so unterhaltsam machen. Man muss als Leser nicht zwingend das Verlagswesen, und schon gar nicht das von Luxemburg kennen. Es genügt vollkommen sich den Zeilen des Autors hinzugeben und ihm Schritt für Schritt in eine fremde Welt zu folgen. Der Erzähler tut auch nichts anderes.

Autoren schreiben immer wieder einzelne Passagen um, fügen etwas hinzu, streichen Stellen. Die Zweitauflage ist ein paar Jahre näher an die Gegenwart gerückt. Die Hitparade von 1989 – da erschien dieses Buch erstmals – ist im Buch ein rückblickender Seufzer. Mit diesem Wissen im Hinterkopf werden die zweihundertdrei Kapitel – ungelogen, das Buch hat tatsächlich so viele Abschnitte – zu einem wilden Ritt auf der Klaviatur des hintersinnigen Humors.

In Liebe, Dein Vaterland I: Die Invasion

Japan in einer gar nicht so sehr zurückliegenden Zukunft: Im Jahr 2007 liegt die Wirtschaft brach. Die Regierung hat jedem Einwohner 40 Prozent der Ersparnisse entzogen. Die Arbeitslosigkeit steigt an. Die Kriminalitätsrate explodiert. Obdachlose bevölkern ganze Stadtteile. Hilfsorganisationen lassen sich ihre Hilfe selbst von denen, die gar nichts mehr haben noch gut bezahlen. Der Regierungsapparat und seine untergeordneten Stellen sind chronisch unterbesetzt. Wer noch Arbeit hat buckelt nach Oben und tritt nach Unten.

Nordkorea in einer gar nicht so sehr zurückliegenden Zukunft: Im Jahr 2007 hat sich das Verhältnis zu den USA verbessert. Die Elite des Landes hat sich weltweit gebildet und ist nun bereit den nächsten Schritt zu wagen. Einige ausgewählte Experten auf ihren jeweiligen gebieten, Emporkömmlinge und Günstlinge bleiben außen vor, wollen einen perfiden Plan in die Tat umsetzen. Japan soll Nordkorea einverleibt werden. Zunächst will man zusammen mit einigen in Japan lebenden Agenten das Land erkunden und die aktuellen Gepflogenheiten erlernen. In Phase Zwei werden schlussendlich über einhunderttausend Soldaten das Land besetzen.

In Japan gibt es immer mehr Proteste gegen die Übersprunghandlungen der Legislative. Terrorgruppen sprießen aus dem Boden wo sonst zwischen Kirschblüten flaniert wurde. Die Enttäuschten und Geprellten der Zeit formieren sich, um mit Nadelstichen das Land zu befreien. Und so merkt man gar nicht wie nach und nach die kleinen Nadelstiche immer größere blutende Wunden verursachen…

Das vollbesetzte Baseballstadion in Fukuoka soll das erste Ziel sein. Sobald die Stadt erreicht ist, wird die Kunde verbreitet, dass sich nordkoreanische Truppen auf Tokio zubewegen. Fukuoka würde dann abgeriegelt werden und die Aggressoren hätten freies Feld. Ein perfekter Plan … allerdings mit gravierenden Fehlern.

Autor Ryū Murakami bereitet es einen Riesenspaß in diesem ernsten Umfeld die Akteure mit Spott und Satire zu übergießen. Zum Beispiel, wenn der Leiter der Aktion sich beschwert, dass seine durchtrainierten nordkoreanischen Agenten niemals ans wissbegierige südkoreanische Touristen im Land der aufgehenden Sonne durchgehen könnten. Sie lachen einfach nicht. Weil sie es nicht kennen und können. Und ihr starrer Blick es nicht zuließe. Und so kommt es dann auch zu einigen – wenn auch nicht witzigen – Begebenheiten, die alles auffliegen lassen könnten. Aber auch auf japanischer Seite ist man nicht besonders effektiv, eher unbeholfen. Etwa als der Krisenstab ernsthaft darüber nachdenkt gegen die schwerbewaffneten Terroristen die stadioneigenen Wasserwerfer einzusetzen.

Ein düsteres Szenario, das Ryū Murakami entwirft. Er siedelt die Geschichte nicht in einer fernen Zukunft an, die keiner seiner aktuellen Leser jemals erreichen wird, sondern in die noch allzu präsente Vergangenheit. Ein Kunstgriff, der mit keiner Silbe unglaubwürdig erscheint. Wenn der Staat nur noch um sich selbst kreiselt und das Volk aufbegehrt, können ganze Systeme umknicken wie Grashalme. Das geflügelte Wort von demjenigen, der zu spät kommt … ist heute aktueller denn je.

Teil Zwei der Dystopie – ein gutes Ende ist somit wohl ausgeschlossen – erscheint im März 2019.