Comer See

Comer See

Acht Wanderungen und Touren. Einundzwanzig Karten und Pläne.182 Farbfotos. Damit ist alles gesagt zu diesem Reiseband. Wenn man es nüchtern betrachtet. Doch den Comer See nüchtern zu betrachten, wäre frevelhaft.

Hier beben die Emotionen. Nicht nur die der Fans von George Clooney, der hier seit Jahren immer mal wieder ein paar Mußestunden oder –tage in seiner Villa Oleandra verbringt. Nur ein paar Kilometer sind es von der Villa am Lario, wie der Comer See von den Anrainern genannt wird bis Laglio. Dieses Örtchen hat sich seitdem der Hollywoodstar hier seine Residenz erwarb zu einer Art Pilgerort entwickelt. Schade für ihn, denn mal ungesehen um die Ecke einen Espresso trinken, ist wohl kaum mehr möglich. Dem Ort selbst hat diese Art des Tourismus kaum geschadet. Man ist es gewöhnt, dass Promis und ihre Entourage hier absteigen. Von Eros Ramazotti über Madonna bis hin zum Bunga-Bunga-König Berlusconi reicht die Liste der „Haus-Besitzer“. Auch für Otto-Normal-Verbraucher ist hier Platz. Eberhard Fohrer weiß, wo man selbst unterkommen kann, und welche „Vorsichtsmaßnahmen“ zu ergreifen sind.

Wer die zahlreichen Wanderwege rund um den Comer See nutzt, warum der Begriff Sehnsucht hier seine Wiege haben muss. Grandiose Aussichten auf die Alpen, kristallklares Wasser, ein schmeichelndes Klima: Wer hier wohnt braucht keinen Urlaub. Wer hier Urlaub macht, will nie wieder weg!

Schon seit jeher wurden hier Behausungen gebaut, die jedem Märchenschloss zur Ehre gereichen. Dem Besucher verschlägt es ob der Fülle und Grandezza die Sprache. Wer’s nicht mit eigenen Augen gesehen hat, wird’s nicht glauben.

Es sei denn er kennt diesen Reiseband. Eindrucksvoll und emotionsgeladen berichtet Eberhard Fohrer von den Dingen, die hier ganz natürlich erscheinen, dem Betrachter, Besucher, neugierigen Wanderer wie selbstverständlich den Blick verwehren und so manches Kleinod ans Tageslicht befördern. Wandern durch die Gärten der Villa Cipressi. Durch den dichten Forst erhascht man einen wunderbaren Blick auf den See. Meraviglioso Lago.

Im Buch selbst findet man immer wieder – farbig unterlegt – kleine Tipps und Hinweise zum rechten Gebrauch der Zeit am Comer See. Mal ein Tipp zum Tanken (besser in Österreich, weil billiger), mal eine Anekdote zum Sorel, dem konstant acht Grad lauen Lüftchen, das durch die Crotti im Valchiavenna weht. Wer sich dieses Buch kauft, hat den ersten und den zweiten Schritt zur Erholung bereits getan. Der erste ist die Wahl des Urlaubsziels, der zweite ist der weitaus Wichtigere: Dieses Buch. Denn nur hier gibt es Erfrischungsbrunnen, Aussichtspunkte, Einkehr für jeden Geldbeutel und die schönsten Routen um einen der schönsten Seen Europas. Was will man mehr?