Hamburg Stadtabenteuer

Wenn man etwas nicht kennt, vermisst man es auch nicht. So geht es vielleicht vielen Pauschaltouristen, die „sich im Urlaub mal um gar nichts kümmern“ wollen. Das ist ja per se erst einmal nichts Schlimmes. Aber dann lernen sie eben auch nur das kennen, was ihnen vor die Nase gesetzt wird. Und zwar von jemandem, den sie nicht kennen, und dessen Absichten nicht bekannt sind. Standardprogramm auf einem gewissen Niveau.

Da gibt es aber auch diejenigen, die sich nicht auf professionelle Schnäppchenanpreiser verlassen wollen, sondern, die eine Stadt auf eigene Faust erkunden wollen. Das kostet hier und da im schlimmsten Fall etwas mehr. Aber das Erlebnis ist auf alle Fälle in gewisser Art und Weise einzigartig.

Es gibt noch eine dritte Art von Reisenden. Die, die in eine Stadt eintauchen wollen, sich mit ihr metamorphen wollen. Mit der Stadt eins werden wollen, von den Erlebnissen noch lange zehren wollen. Und wie bereiten die sich vor? Mit unermüdlicher Recherche, Messebesuchen – wie der ITB in Berlin, jedes Jahr im März – und unzähligen Gesprächen mit Freunden, Bekannten, Kollegen, die schon mal dort waren wohin man selber will. Ein Reiseband ist immer vonnöten. Aber auch der hat seine Grenzen, besonders, wenn der Geldbeutel so deutlich unscheinbar bis unsichtbar ist. Die neue Reihe Stadtabenteuer aus dem Michael-Müller-Verlag schließt die Lücke, die bisher nur wenigen aufgefallen ist. Individuell ereignisreich reisen, ohne dabei permanent in Portemonnaie fassen zu müssen!

Matthias Kröner wurde 2019 für seinen MM-City-Reiseband über Hamburg mit dem ITB-BuchAward ausgezeichnet. Den Auftakt zur neuen Buchreihe bildet folgerichtig die Hansestadt. Da mögen nur einige sagen, dass bereits alles zu Reeperbahn, Hafen und Elbphilharmonie geschrieben wurde. Stimmt nur zum Teil. Denn den Hafen, zum Beispiel, kann man doch nur von Schiff aus erkunden. Ist nur ein Vorurteil – ein schönes, das man dicht gedrängt mit Dutzenden anderen Touristen erleben darf. Eine Bustour (Personalausweise nicht vergessen, schließlich ist der Hafen ein sensibles Gelände, auf dem mehr als nur ein Bruchteil des Bruttoinlandsproduktes erwirtschaftet wird) steht nur bei wenigen auf dem Plan. Mit wachen Augen, die Fachausdrücke wohlwissend in den sehr lesenswerten Text geschickt eingearbeitet, führt Matthias Kröner schon im ersten Ausflugsflugst(r)ipp den Leser in eine fremde Welt. Und der Trip fällt auch aus einem anderen Grund aus dem Rahmen: Während die meisten Tipps im Buch kostenlos sind bzw. mit maximal zwölf Euro kaum das Budget belasten, fallen hier ausnahmsweise höhere Kosten an.

Das Stadtabenteuer Hamburg wird auch diejenigen überzeugen, die sich bisher immer nur wohl fühlten, wenn sie von früh bis spät gepampert von Highlight zu Highlight kutschiert werden. Einfach mal loslaufen und schauen, was sich hinter jener Ecke verbirgt, was es hinterm Horizont zu entdecken gibt, ist nicht jedermanns Sache. Mit diesem Reiseband – die erste achteckige Perle der Welt – in der Hand wird Hamburg noch strahlender als es ohnehin schon ist. Und für alle, die nicht gern verunsichert vor unlesbaren Fahrplänen ihre kostbare Urlaubszeit verbringen, gibt’s alle nützlichen Infos gratis und an exponierter Stelle dazu. Ob man nun Proletenbagger fahren will (ein bisschen Geschick ist schon erforderlich, aber der Thrill ist es wert) oder wohlklingender Klassik lauschen will (ohne dafür zu bezahlen), Hamburg wird von nun an nie mehr nur die Stadt der Musicals sein. Und das immer wieder. Denn das ganze Stadtabenteuer nachzuerleben, dafür braucht man mehr Zeit als die städtetripüblichen drei Tage.