Archiv der Kategorie: aus-erlesen USA

Vintage

Zweihundertzweiundzwanzig Millionen für einen Kicker, der, wenn es gut läuft vielleicht zwei Jahrzehnte die Fans in den Stadien begeistern kann. Welchen Preis ist man bereit hinzublättern, wenn es um eine Gitarre geht, die weitaus mehr Jahrzehnte den Fans rund um den Globus und mehr als nur anderthalb Stunden am Stück in andere Sphären entführen kann? Und wer soll diesen Preis bezahlen?

Thomas Dupré soll es bald erfahren. Er spielt in einer Band, die kaum jemand hören will und schreibt Konzertkritiken, die kaum jemand liest. Und er jobbt in einem, Nein, DEM Gitarrenladen von Paris. Im Prestige Guitars. Wer hier kauft, kommt auch wegen der Les Paul Goldtop, Sonderedition All Gold von 1954. Ein Schotte – von wegen Schotten sind geizig – bezahlt Flug und Spesen für den jungen Gelegenheitsverkäufer. Alles ist geregelt.

Charles Dexter Winsley heißt der geheimnisvolle Käufer der All Gold. Ein mehr als passionierter Sammler, der in einem Anwesen wohnt, das Thomas sofort bekannt vorkommt. Es gehörte einmal Jimmy Page, dem Gitarristen von Led Zeppelin. Anders als viele Rockmusiker, die gern behaupten „sie alle gehabt zu haben“, ist Lord Winsley ein Sammler, der alle hat. Alle bis auf eine. Eine Gibson Moderne. Die fehlt ihm noch in der Sammlung, und Thomas soll ein gefälliger Helfer sein! Nicht für die Beschaffung derselben, sondern nur für den Beweis, dass es dieses Prachtstück, das angeblich Jimi Hendrix und Jimmy Page spielen durften, auch wirklich (noch) gibt. Lord Winsley benötigt nur den Beweis. Ein Wunder? Oder doch zum Scheitern verurteilter Höllentrip? Oder einfach nur die Story seines Lebens?

Die Suche nach der Vintage-Gitarre beginnt ganz zeitgemäß im Internet. Zu viele Spinner, die sich über ihren Schatz auslassen. Denn wer wirklich eine echte 57er Moderne besitzt, behält das für sich. So viel weiß Thomas schon. Denn wenn es eine echte Moderne ist, ist es ein Prototyp. Und der ist mehrere Millionen wert.

Sydney ist der erste Anhaltspunkt. Lord Winsley hat den entscheidenden Tipp gegeben. Ein japanischer Sammler rühmt sich das begehrte Sammlerstück zu besitzen. Doch die Spur führt zu einer wild zusammengewürfelten, nicht mal als Fake zu bezeichnenden Klampfe. Memphis scheint da schon eher eine heiße Spur zu sein. Bruce, ein abgehalfterter Elvis-Psychobilly-Bandleader liefert sich in einem Forum ein heißes Wortgefecht unter der Gürtellinie mit anderen Gitarrenexperten. Dank der Finanzspritzen vom Lord aus den Highlands ist der Trip gesichert. Doch Bruce unterlag beim Kauf einem folgenschweren Irrtum.

Grégoire Hervier schickt Thomas auf einen Rock-‘n-Roll-Roadtrip durch die Musikgeschichte und jagt ihn von Memphis den Mississippi entlang bis ins Delta, dann nach Chicago und New York. Die Zweifel werden größer und jeder Hinweis wischt diese schlagartig hinfort. Rock ‘n Roller wie Abenteurer werden ihre helle Freude am glockenklaren Klang der Worte haben. So sehr, dass das Ergebnis der Suche in den Hintergrund rückt. Die Fakten, die Grégoire Hervier auftischt sind echt. Die Story entspringt der Phantasie des Autors, fast schon wie die Legende von der Gibson Moderne von 1959…

Unsere Seelen bei Nacht

In dem Alter! Die sollten sich schämen! Ob die noch …  Du weißt schon! Sich das Maul über andere zerfetzen, wird zum Volkssport in Holt, Colorado. Denn Louis und Addie verbringen immer öfter ihre Nächte miteinander. Und beide sind um die siebzig Jahre … alt!

Addie ist Witwe, Louis ist Witwer. Schon seit längerer Zeit. Holt, das Fernsehprogramm, das Leben an sich bietet nicht mehr viel Abwechslung. Routine und Pflichtbewusstsein bestimmen den Rhythmus. Addie fasst sich ein Herz und tritt mit einer ungewöhnlichen und doch sehr verständlichen Bitte an Louis heran. Sie habe sich überlegt, fragt sie verlegen, ob sie nicht, ab und zu, die Nächte miteinander verbringen könnten. Das muss Louis erst mal sacken lassen. In seinem Alter?!

Addie nimmt ihm gleich den Wind aus den Segeln, zeitig genug, bevor er sonst was denken könnte. Einfach nur die Nacht teilen. Das schwarze Kleid der Dunkelheit verstärke nur die Einsamkeit und beiden ist es wohl am liebsten ein bisschen Abwechslung ins triste Einerlei ihrer Tage zu bringen. Beide sind erfahren genug, um nicht zu weit zu gehen. Gesagt, getan. Der Schleier der Nacht umhüllt sie mit Erinnerungen aus ihrer beider Leben.

Und die Nachbarn? Na die haben endlich wieder was zu tratschen. Zwischen verständnislosem Kopfschütteln und Rätselraten „was da noch geht“, sind Addie und Louis unfreiwillig zum Gesprächsthema Nummer Eins geworden.

Doch das juckt die beiden nicht im Geringsten. Sie haben einander und sind füreinander da. Auch als Jamie, Addies Enkel sich plötzlich bei ihnen einquartiert bzw. einquartiert wird. Seine Eltern haben sich getrennt. Und der kleine Wurm wirbelt die neugewonnene Routine ein bisschen durcheinander.

Kent Haruf schreibt voller Empathie von zwei Menschen, die sich mögen, sich nicht unbedingt brauchen, aber vermissen würden, wenn es den anderen nicht mehr geben würde. Sie verschieben die anscheinenden Grenzen des Anstands und errichten ihren eigenen Staat im Staate. Regeln sind dazu da, um gebrochen zu werden – darum scheren sie sich nicht. Regeln sind dazu da, um angewendet zu werden, lautet ihre Devise. Weder die eigenen Kinder, noch die sich das Maul zerreißenden Nachbarn können ihrem Lebensentwurf entgegenstehen. Und auch der hat Aufs und Abs. Und von Stillstand will auch der nichts wissen.

„Unsere Seelen in der Nacht“ liest sich wie ein Märchen, das auf ein erwartetes Happy end zuläuft. Addie und Louis haben ihre Geheimnisse, doch das liegt lang zurück. Sie leben im Hier und Jetzt, das sie sich in der Vergangenheit errichteten. Ohne Scheu vor Abneigung entwickelt sich zwischen den beiden das, was man Liebe nennt. Ohne Zwischenrufe, ohne störende Nebengeräusche. Ohne Bedingungen, aber mit allen Konsequenzen. Ein großartiges kleines Buch, das in seiner Knappheit so vielfältig und lehrreich ist, dass man es immer wieder zur Hand nehmen will und wird.

Die Ballade vom Wunderkind Carson McCullers

Lula_Carson_02.indd

Ben Jackson ist ein exzellenter Kenner der amerikanischen Literatur der 40er Jahre (des vergangenen Jahrhunderts). Einige Schriftsteller konnte er stolz zu seinen Freunden zählen. Wie zum Beispiel Carson McCullers. Und nun erzählt er wie Carson McCullers wurde, was sie war: Ein Wunderkind!

Der Anlass, der in bewegt seine Gedanken niederzuschreiben, ist traurig. Denn Carson McCullers hat nur wenige Tage zu vor ihre Augen für immer geschlossen. Und Ben Jackson soll nun ein paar Worte auf der Beerdigung sagen. Es fällt ihm schwer. Und so zieht er sich immer mehr in die Vergangenheit der viel zu früh verstorbenen Carson McCullers zurück:
Dass sie einmal ein Wunderkind zur Welt bringen würde, war Marguerite Waters Smith schon immer klar. Deshalb sollte der Stammhalter auch den Namen Caruso bekommen. Caruso Smith – der Hang zur absolut unpassenden (weil unmelodischen, und frei von jedwedem sozialen Zusammenhang) Namenswahl ist also keine Erfindung der Neuzeit. Doch dann kam es anders – aus Caruso wurde Lula Carson, später einfach nur Carson. Als Carson noch Lula Carson war, setzte sie sich ans Klavier der Eltern. Freunde hatte die Kleine keine, zu schäbig, nicht gut für sie, unpassend für ein Wunderkind. Kinderliebe kann schon seltsame Blüten treiben… Und sie klimperte nicht einfach nur so herum, sie spielte Melodien, Lieder. Ein echtes Wunderkind eben! Ihre Mutter sollte recht behalten.

Doch auch Wunderkinder haben ihren eigenen Kopf. Schriftstellerin will sie werden. Auch als an der renommierten Juilliard School of Music in New York angenommen wird, verflüchtigt sich dieser Wunsch nicht. Sie schreibt schon als Teenager Geschichten. Und als sie das Schulgeld verliert, sich aber nicht getraut es zuzugeben, muss sie sich – allein in New York – irgendwie über Wasser halten. Sie schreibt, bekommt sogar Geld dafür und landet mit „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ ihren ersten Erfolg.

Aus Lula Carson Smith, der Wunderkind von Gottes Gnaden, wird Carson McCullers, die bedeutendste Autorin Amerikas, wenn es nach Tennessee Williams geht. Doch um ihre Gesundheit ist es nicht gerade gut bestellt. Die Rückschläge gesundheitlicher Art werden immer häufiger. Die Erfolge auf schriftstellerischer Ebene lassen nicht lange auf sich warten. „Spiegelbild im goldnen Auge“, „Die Ballade vom traurigen Café“ knüpfen nahtlos an „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ an.

Und Reeves, ihr Mann, Namensgeber? Auch er wollte Schriftsteller werden. Mit ihrer ersten Gage kaufte er sich von der Army los. Sie war er ehrgeizig und erfolgreich, er nur ehrgeizig. Reeves und Carson waren füreinander gemacht, doch schafften es nicht im eigenen Glück zu baden…

Das ist alles nur … fiktiv. Kein Ben Jackson! Leider! Doch Barbara Landes nimmt man jedes Wort in ihrer Romanbiographie ab. Jedes Wort, jedes Komma, jedes Adjektiv sitzt und pulsiert. Als ob das einstige Wunderkind Carson McCullers selbst die Feder gehalten hätte. Wenn Romane wie diese Sinnbild für den Spätsommer sind, lassen sie den noch so heißesten Sommer wie eine laue Brise erscheinen.

Sich an eine Biographie zu wagen, die das Objekt der Begierde selbst schon verfasst hat, grenzt an eine Herkulesaufgabe. Von vorneherein zum Scheitern verurteilt, wenn es sich um jemand wie Carson McCullers handelt. Die Leichtigkeit, mit der Barbara Landes der Schriftstellerin gegenübertritt (oder sollte man sagen „neben ihr herschreitet“?) überrascht. 2017 jährt sich Carson McCullers Geburtstag zum hundertsten Mal. Wer jetzt noch vorhat die Schriftstellerin mit einem Buch zu ehren, muss mehr als einen Kniff im petto haben. Ben Jackson, Barbara Landes und Carson McCullers, zwei real, einer erfunden, sind das trio infernale des literarischen Herbstes 2016.

Desperate Angels

Desperate Angels

Im Herzen Virginias, umgeben von prachtvoller Natur werden drei Mädchen gefunden. Alle aus mehr als gutem Hause, fern jeglicher finanzieller Sorgen. Ihre makellosen Körper wurden sorgsam wie Engel drapiert. Am Herzen trug jede ein Tattoo mit Engelsflügeln. Ein romantisches Bild, wäre da nicht die Tatsache, dass die Drei grausam ermordet wurden. Zu allem Überfluss hat der Mörder Sperma-Spuren auf den leblosen Körpern hinterlassen.

Sofort wird eine Sonderkommission des FBI damit beauftragt die Jagd nach dem perfiden Mörder zu einem erfolgreichen und schnellen Ende zu führen.

Nate ist neu im Team. Als Spezialist für Kindesentführungen der richtige Mann. Sein neuer Partner in Tandra, die ist eine ausgewiesene Expertin für Sekten und Okkultismus. Denn eines steht von Anfang an fest: Der Mörder ist nicht irgendein dahergelaufener Irrer, der Gefallen daran findet junge Mädchen um die Ecke zu bringen. Ihm geht es um mehr. Schon die Tatsache, dass er bereitwillig seine DNA an den Opfern hinterlegt, lässt auf Schlimmeres schließen.

Nate und Tandra kommen ziemlich schnell einer Sekte auf die Spur. Getarnt als Paar infiltrieren sie die „Desperate Angels“. Das Paarsein ist aber nicht nur reine Tarnung – auch privat sind sich die beiden Alpha-Menschen näher gekommen. Immer tiefer dringen die beiden in die Machenschaften der Sekte ein. Doch es geht schief, was schief gehen kann. Tandra wird bestialisch ermordet. Und Nate muss mit anschauen wie seiner Freundin und Kollegin der Garaus gemacht wird. Auch ihm ergeht es nicht besser. Folter und Vergewaltigung bestimmen auch seinen Alltag in der Sekte. Und als sei dies noch nicht genug, bleiben ihm als immer währende Erinnerungen Tattoos.

Selbst als der Albtraum endlich vorbei zu sein scheint, geht der Horrortrip weiter.

E.M. Ross‘ Thriller „Desperate Angels“ ist ein solides Stück Horror. Wer auf ausgeklügelte Profiler-Action steht, kommt hier voll auf seine Kosten. Wem allerdings schon beim Anblick eines leichten Kratzers übel wird, der sollte die Finger von diesem Buch lassen. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite mit einem furiosen Paukenschlag zum Abschied, verspricht und hält dieses Buch Lesespaß für jeden, der sich darauf einlässt.

Guardian Angels

Guardian Angel

Aus verzweifelten Engeln werden Schutzengel: FBI-Profiler Nathaniel Caim ist nun Sean Caver, und er hat die Seiten gewechselt. Keine Angst, er ist immer noch ein Guter. Nur unterrichtet er jetzt beim FBI in Quantico, statt selbst Mörder zu jagen. Zumindest meint er das. E.M. Ross lässt ihren Helden erneut auf eine Meute psychopathischer Killer los. Nach „Desperate Angels“ folgt nun der zweite Teil um den smarten Nat, an den sich der Leser als Sean erneut gewöhnen muss.

Doch die Ereignisse in der Sekte lassen ihn immer noch nicht los. Als eine Spur nach Deutschland führt, nimmt Nat seine beste Schülerin Catherine mit und die Ermittlungen auf.

Es gibt Bücher, über die sollte man gar nicht reden. Nicht, weil sie schlecht sind – okay über schlechte Bücher sollte man wirklich den Mantel des Schweigens legen – sondern, weil man sonst die gesamte Stimmung verdirbt. „Guardian Angels“ ist so ein Buch. Jedes Wort zu viel darüber, nimmt der Leser übel. Spannung bis zur letzten Zeile, düstere Machenschaften von knallhart kalkulierenden Tätern und die ross’sche Spürnase für Mystery machen die Fortsetzung von „Desperate Angels“ zu einem Buch, das man nicht so schnell wieder beiseitelegen kann.

Ein Rückblick ist immer ein probates Mittel einen Krimi aufzupeppen. Zwanzig Jahre gehen die Autorin und ihre buchstäblichen Kinder zurück. Im beschaulichen Garmisch-Partenkirchen wartet schon Peter Becker vom BKA auf die beiden. Gemeinsam vertiefen sie sich in Aktenberge und merken dabei gar nicht wie weit sie schon vorgedrungen sind…

Die „Angels“-Reihe von E.M. Ross wird noch 2013 um einen dritten Teil erweitert. Die Autorin – hinter E.M. steckt eine Elke – hat auf der Leipziger Buchmesse nicht nur ihr neuestes Werk angepriesen, sondern gleich den Mund wässrig gemacht auf mehr engelhaften Suspense. Die USA und nun auch die Alpen werden nie wieder so ruhig sein, wie sie es vor diesen Büchern waren…

Fanatic Angels

Fanatic Angels

Die Freiheit ist eine gute Sache. Aber sie hat – wie alles im Leben – zwei Seiten. Denn so gibt es auch Menschen, die sich die Freiheit nehmen, eben diese Freiheit zu boykottieren, zu unterwandern und zu zerstören. Sie folgen ihrer eigenen Definition von Freiheit. Und allen, denen das nicht passt, wird kurzer Prozess gemacht.

Im selbst ernannten Land der Freiheit werden binnen kurzer Zeit drei namhafte Wächter der „eigenen Freiheit“ ermordet. Drei hochrangige Nazis fallen ihrer eigenen Ideologie zum Opfer. Sean Caver und Catherine Kampell müssen wieder einmal in die Spur, um dem rätselhaften Morden ein Ende zu bereiten. Sean ist davon überhaupt nicht begeistert. Noch tief sitzt der Stachel der Vergangenheit. Die Fälle der vorangegangenen Romane zehren noch immer an ihm. Einziger Lichtblick ist Catherine. Einst ein Opfer in einem seiner Fälle, jetzt die Frau an seiner Seite. Zukunftspläne beherrschen Seans graue Zellen.

Doch er schiebt die Emotionen beiseite und widmet sich zusammen mit seiner – privaten wie professionellen Partnerin – dem Treiben der Verblendeten. Schnell fassen die beiden Fuß im braunen Sumpf der „Weltenveränderer“. Doch ihr Auftauchen ruft Skeptiker auf den Plan. Je tiefer sie in die rechte Szene eintauchen, umso gefährlicher wird ihr Spiel. Die Ermittlungen laufen Gefahr aus dem Ruder zu laufen, und die beiden Agenten drohen aufzufliegen.

Sean wusste schon früh, warum er mit diesem Nazi-Mob nicht zu tun haben will. Mit Argumenten ist denen nicht beizukommen. Sie sind so stark in ihrer menschenverachtenden Ideologie verankert, dass … ja, wie kommt man dieser Art bei? Zwischen Abscheu und Verdammnis bewegen sich die Gedanken, nicht nur Seans, sondern auch die der Leser. Ein Auf und Ab der Gefühle, eine Achterbahnfahrt, bei der man sich nicht selten bei grausamen Ritualen ertappt, um dem Treiben ein schnelles Ende zu bereiten.

E.M.Ross‘ Angels-Reihe geht in die dritte Runde. Erst Verzweiflung, dann Beschützer, jetzt Fanatismus: Die Reihe der Ängste ließe sich beliebig fortsetzen. Nur E.M.Ross hält die Fäden in der Hand bzw. die Zügel locker. Alle Fans müssen jetzt ganz tapfer sein. Es ist ein vierter Band in Arbeit, der auch die letzten Rätsel um Nathaniel, Sean und Cat ins rechte Licht (in diesem Falle wäre wohl ins „richtige“ Licht setzt besser) rückt. Und es wird der letzte Band der Angels sein. Wem also in „Fanatic Angels“ noch etwas schleierhaft vorkommt, der sollte, nein! der muss die Vorgängerromane „Desperate Angels“ und „Guardian Angels“ lesen. Vollkommene Aufklärung wird es erst im vierten Band geben…

Devoted Angels

4 - Devoted Angels

Die Zeiten der Engel sind vorbei. Ihre Flügel gestutzt, ihre Fans am Boden zerstört, … doch noch nicht ganz! Erst heißt es Band IV der Mystery-Reihe zu lesen, sich packen zu lassen, mitzurätseln und mitzufiebern.

Und das geschieht sofort! Mit einem Rückblick. Sean, der FBI-Profiler, der mit so vielen Opfern, deren Schicksale er aufklären musste, mitfühlen kann, tritt dem Erzengel Gabriel gegenüber. Der verkündet Sean, dass die Zukunft seiner Familie einzig allein von Sean abhängt. Um die Spannung nicht zu verderben, bleibt der Inhalt des Gespräches, was eher eine Ansprache war vorerst geheim…

Zurück in die Gegenwart (des Romans, wir befinden uns im Jahr 2019):

Während Sean und Cat – jeder auf seine Art – versuchen ihre Dilemma in den Griff zu bekommen, kämpft in New York der Teenager Florentine Ebersheimer, Tochter aus reichem Haus, um sein Leben. Ihr Vater habe viel Geld, aus Diamantengeschäften und werde jede Summe zahlen – ihre Hoffnung. Die Realität: Jemand hat sie perfide ermordet. Sie ist das dritte Opfer in einer Reihe von bestialischen Morden. Eine amerikanische Hausfrau, eine mexikanische Prostituierte und sie. Alle drei weisen keinerlei Verbindung zueinander auf. Sean muss nun ermitteln wie die drei Fälle, die zusammengehören, auch zusammenpassen.

Der Leser ist dem Ermittler einen Schritt voraus. Sam und Isaak sind für die Morde verantwortlich. Und der Leser weiß noch etwas: Beide sind vor drei Jahrzehnten in Ruanda aufgewachsen. Zu einer Zeit als Morden in Ruanda zum Tagesgeschäft gehörte, ein gewaltiger Völkermord vonstattenging…

Nachdem die Engel verzweifelt, beschützend und fanatisch waren, sind sie nun ergeben. Das Cover ziert nicht mehr eine dunkle Gestalt mit Engelsflügeln, die das Unheil vorausnimmt. Es ist ein kleiner Engel, am Daumen nuckelnd, in der schützenden Hand seines Schöpfers. Sie stammen von Crossvalley Smith. Leider konnte er die Veröffentlichung des vierten Angels-Bandes nicht mehr miterleben. Sein Herz hörte plötzlich auf zu schlagen. Ein bisschen heller, optimistischer ist das Cover von „Devoted Angels“ geworden. Ein Zeichen?

Wer bisher nichts mit den Genre Mystery nichts anfangen konnte, wird mit der Angels-Reihe auf den Geschmack kommen. Denn E. M. Ross benutzt das Mystische nicht um auf Teufel komm raus die Handlung voranzutreiben, sondern verknüpft es geschickt mit den Ereignissen, die die menschlichen Opfer am eigenen Leib erfahren. Das Mystery in Mystery-Thriller begeistert Fans beider Lager (Krimi und Mystery) gleichermaßen. Wer in den ersten drei Bänden auf so manches Rätsel gestoßen ist, dass er nicht endgültig lösen konnte, wird den vierten Band (und leider letzten – ?) mit einem Lächeln zufrieden zusammenklappen.

Hawaii

Hawaii

Es gibt unzählige Arten des Reisens. Individuell, pauschal, per pedes, mit dem Auto oder Rad, Abenteuer, sportlich, gediegen, Badeurlaub, Bergwandern und so weiter. Da muss man schon wissen zu welcher Kategorie man selbst zählt, um am Ende nicht enttäuscht zu sein. Oder man wählt ein Ziel, dass all diese Arten des Reisens in sich vereint. Wenn man nicht permanent auf Achse sein möchte, um ein paar Stunden das Eine, und einige Zeit später das Andere tun zu können, empfiehlt es sich eine Destination zu suchen, die nicht sonderlich groß ist. In Kanada beispielsweise kann man all das erleben. Aber die Entfernungen lassen das Zeitbudget doch ziemlich schnell zusammenschrumpfen. Der südliche Nachbar hat da schon einiges mehr zu bieten. Aber auch nicht auf dem Festland, sondern weit weg. Im Pazifik. Hawaii!

Oh ja, da werden Träume wieder wach. Wie einst Thomas Magnum über die Straßen düsen. Oder – ebenfalls wie der sympathische Privatermittler – auf den Wellen das Träumen wieder lernen. Sich körperlich verausgaben. Eine grandiose, teils einzigartige Natur genießen. Mit exotischen Früchten dem Hunger begegnen. Dem Auge eine echte Aufgabe geben. Doch so richtig weiß man kaum etwas über diese Inselgruppe, die in jedem Fernweh verursacht.

Dafür gibt es ja die Reisebände vom Iwanowski-Verlag. Wer Hawaii auf eigene Faust erleben will, braucht neben einem Ticket nur noch dieses Buch. Wer nach stundenlangem Flug endlich auf Hawaii, Maui, Molokai, Lanai, Oahu, Niihau oder Kauai angekommen ist, findet sich im Paradies wieder. So viel zum Klischee. Jetzt heißt die verbleibende Zeit so zu nutzen, dass man im besten Fall den Rest seines Lebens davon zehren kann.

Die achte komplett neu überarbeitete Auflage hat viel Neues zu bieten. Allem voran Armin Möller, der neue Co-Autor. Der versierte Journalist hat mit Ulrich Quack dieses Buch um das Kapitel „Hawaii per Schiff“ ergänzt. Vom Meer aus wird der gewünschte Eindruck der Inseln nicht nur bestätigt, er brennt sich wie ein Mal ins Hirn.

Wer Hawaii von Europa aus besucht, muss planen. Denn mal eben schnell in den Pazifik ist bei einer Flugdauer von fast einem Tag nicht drin. Und dann noch der Jetlag. Der Reiseband gibt auf den ersten Seiten einen kompakten Überblick über die Entwicklung der Inseln, gefolgt von nützlichen Tipps wie man sich verhält, was man tun und lassen sollte, wo es Hilfe gibt … alles (und das ist wörtlich zu nehmen), was man braucht, um sorgenfrei entspannen zu können. Besonders hilfreich ist der grün unterlegte Abschnitt „Was kostet Hawaii?“, in dem Preise auf Hawaii bekannt gegeben und verglichen werden. Praxisnah! Wer noch Inspiration braucht, wird ab den folgenden Seiten mit Ausflugstipps, komplett ausgearbeiteten Touren und Hintergrundinformationen regelrecht ins Reisefieber getrieben.

Zum Buch gehören ganz klassisch ein kleine Landkarte sowie ein kostenloser Download aller abgedruckten Karten als pdf-Dateien.

Sing mir ein Lied

Sing mir ein Lied

Dieses Buch ist eine Kopie! Dieses Buch ist echt! Eine echte Kopie. Keine Angst. Astrid Rosenfeld ist wirklich durch die USA gereist. Sie hat tatsächlich fast zehntausend Meilen zurückgelegt. Und dabei ihre Eindrücke niedergeschrieben. Zusammen mit ein paar Stories, die bei diesem Roadtrip in den Sinn kamen. Bei ihrer Rückkehr übergab sie ihr Reisetagebuch dem Diogenes-Verlag. Kurzerhand wurde das Original reproduziert und in unveränderter Form als Buch nun veröffentlicht. Dem Leser wird sozusagen ein echter Rosenfeld in die Hand gelegt.

Astrid Rosenfeld macht das wovon Viele nur träumen: Sie durchquert die USA. Einmal quer von Ost nach West. Wie einst die ersten Siedler.

Das Wohltuende an diesem Buch sind die fehlenden Klischees: Hektisches New York, verträumter Süden, Heimweh zur Weihnachtszeit.

Und die Typen, die sie trifft, haben diese Bezeichnung verdient: Echte Typen. Ein Straßenmusiker, der keinen Ton trifft und von sich behauptet neun Sprachen zu sprechen. Keines davon trifft zu. Doch haben sie, ihr Begleiter Johannes Paul Spengler und die beiden Straßenmusiker eine tolle Zeit.

Silvester im Süden. In einem schäbigen Hotel. Wie mit der Stoppuhr gemessen schildert Astrid Rosenfeld den Verlauf der Nacht – vom dazugehörigen Rausch und nicht ganz so legalen Agrarprodukten, von kitschigen Plastikhüten bis zu einem herzerwärmenden Jungen, der jeden zum Tanze animiert. Als Beweis dienen die Fotos ihres ständigen Begleiters.

In Texas treffen sie einen Cowboy – also doch noch ein Klischee. Ein echtes Raubein. Augenklappe, Narben im Gesicht. Wenn Not am Manne ist, springt er bei Dreharbeiten auch gern mal als Cowboytyp ein.

Und noch ein Klischee – das muss dann aber auch reichen: Wer durch die USA reist, kommt früher oder später mit dem Gesetz …, nein nicht in Konflikt, aber mit den Gesetzeshütern ins Gespräch. Ein Kurzausflug nach Ciudad Jaurez, Mexiko, sorgt bei der Rückkehr für Verwirrung. Das Visum ist abgelaufen, da die beiden Roadtripper das Land verlassen haben. Die Aussage, dass sie Huhn gegessen und Socken gekauft haben, sorgt letztendlich aber nur für Verwunderung und zieht den ernsten Hinweis nach sich, dass die mexikanische Seite von El Paso (Ciudad Juarez) zu den gefährlichsten Orten der Welt gehört.

Auf der Reise treffen die beiden Gleichgesinnte. Alle sind irgendwie auf der Reise. Manche haben fast schon ihr Ziel erreicht, Andere merken gar nicht wie sehr sie vom Reisefieber gepackt sind.

„Sing mir ein Lied“ ist mehr als nur ein Tagebuch. Es ist der kurzweilige Beweis, dass der Weg das Ziel ist.

Pollock

Pollock

Jackson Pollock? Das ist der der, der nur auf die Leinwand gekleckst hat. Das kann ich auch! Bis zum 12. November 2013 war „No. 5“ von Jackson Pollock das teuerste Gemälde, das je bei einer Auktion verkauft wurde. Für 140 Millionen Dollar! So was kann dann doch nicht jeder.

Catherine Ingram geht dem gespaltenen und umstrittenen Maler auf den Grund. Als kleiner Junge zog Jackson Pollock oft mit seinen Eltern von einem Ort zum Anderen. Harte Arbeit kannte er von Kindesbeinen an. Diese Erfahrungen prägten sein ganzes Leben. Er sah sich mehr als Arbeiter, denn als Künstler.

Wer nur das Drip-Painting kennt, wird sich an den ersten Werken kaum an den herausragenden Künstler der späten Jahre erinnert fühlen. Das wütende Element des Action-Painting trat in den frühen Bildern nur rudimentär in den Vordergrund. Cowboy-Phantasien wie in „Going West“ waren vorherrschend.

Als er eine Ausstellung mit Bildern amerikanischer Ureinwohner besuchte, machte es bei dem unterbezahlten Maler klick. Hier sah er seine Zukunft. Dass er mit seinen Werken einmal ausreichend Geld verdienen könne, war noch eine Wunschvorstellung. Doch sie wurde bald Realität. Spätestens als die Kunstmäzenin Peggy Guggenheim ihm, dem wilden, unberechenbaren Künstler eine Ausstellung widmete, war sein Name eine Begriff unter Kennern. Er wechselte die Techniken, die Manager, jedoch nie seine Frauen. Lee Krasner – ebenfalls Künstlerin – war seine Konstante. Sie ließ ihm die Freiheit, die er brauchte und trieb ihn immer wieder an. Auch in harten Zeiten, in denen das Geld nur spärlich floss, stand sie zu ihm. Auch wenn Abgabetermine näher rückten, rückte sie ihm nicht auf die Pelle, sondern gab ihm Kraft.

Doch der Alkohol machte ihm so manches Mal einen Strich durch die Rechnung. So passt es in die Biographie eines Getriebenen, dass Jackson Pollock wie ein Wahnsinniger mit seinem Wagen in den Tod raste.

Das Buch bietet einen umfassenden Einblick in Leben und Wirken eines bedeutenden Künstlers des 20. Jahrhunderts. Seine Reputation ist nicht einzig auf den Verkaufswert seiner Werke zurückzuführen. Vielmehr war er der wohl amerikanischste Maler unter den Malern Amerikas. Die einzelnen Kapitel sind durch kurze Comic-Strips aufgelockert, die einzelne Episoden aus dem Leben Pollocks eindrucksvoll untermalen. Die Bildtafeln vermitteln einen Eindruck vom Werdegang dieses Mannes, der immer noch umstritten ist und dessen Leben als Film (zurecht) mit einem Oscar belohnt wurde.