Archiv der Kategorie: offenes Asien

Der Fengshui-Detektiv und der Computertiger

03 - Der Fengshui-Detektiv und der Computertiger

Alles ist im Fluss. Der Körper befindet sich – dank hochmoderner Analysegeräte und –techniken – im absoluten Gleichgewicht. Wer in so einem Fitnessstudio trainiert, dem kann so schnell nichts aus den Sneakers kippen. Denkt man! Denken sich auch die Mitglieder. Doch schlechtes Fengshui macht ihren Gedanken einen Strich durch die Rechnung. Man könnte auch sagen, dass ein Mitglied beim Training ums Leben gekommen ist. Vielleicht weil die Dosis Sport zu hoch war, falsch berechnet wurde?

C.F. Wong, der rührige Geomant, das ist ein Fengshui-Meister, und seine Assistentin Joyce sollen der Ursache für den Todesfall auf den Grund gehen. Leicht verdientes Geld. Eine schicke Reise. Und der Fall ist so einfach, dass Joyce den Fall allein lösen kann. Ach, Mister Wongs Welt könnte soooo schön und erholsam sein…

Das ist nur eine Geschichte dieses Bandes. Der Fengshui-Meister und seine um Einiges jüngere Assistentin Joyce McQuinnie müssen außerdem noch die Garage des neununddreißigstreichen Asiaten ausrichten. Ja, der neununddreißigstreiche Asiate! Mister Wong steht auf solche Spielchen. Das ist gut fürs Geschäft. Denn der rundliche, Harmonie schaffende Meister ist auch Geschäftsmann. Und was für einer! Er kann zwar den Wert der Oldtimer, die in der Garage schlummern, nicht einschätzen, weiß jedoch, dass das ein so reicher Kunde weitere ähnliche Kunden im Schlepptau haben kann.

Nury Vittachis Geschichten über Wong und Joyce sind die moderne Verknüpfung von althergebrachten Weisheiten und Ritualen, gepaart mit den Annehmlichkeiten und Errungenschaften der Gegenwart. Obgleich er seine Assistentin nicht immer versteht – ihre Jugendsprache ist aber auch manchmal wirklich zum Verzweifeln krass – beweist sie ihm ein ums andere Mal, dass er ohne sie nicht so schnell voran kommen würde.

Die Fälle, die beide dieses Mal zu lösen haben, sind keine knallharten Action-Fälle mit viel Tam-Tam. Vielmehr verlangen sie Grips und Gelassenheit. Und dafür ist Mister Wong genau der Richtige!

Shanghai Dinner

04 - Shanghai Dinner

Wer etwas auf sich hält und sein Geschäft erweitern will, muss am Pulsschlag der Globalisierung horchen. Und wo kann man das am besten, am erfolgreichsten? In Shanghai. Kaum ein Tag ohne bauliche Veränderungen, die jeden Stadtplan ad absurdum führen. So ist es nicht verwunderlich, dass auch Mister Wong, der Fengshui-Detektiv sich hier niederlassen will. Denn hinter dem listigen kleinen Mann steckt ein Bär von einem Geschäftsmann.

Zusammen mit seiner Sekretärin Winnie Lim und seiner Assistentin Joyce will er den Milliardenmarkt China erobern. Doch auch hier steht vor dem Vergnügen die Arbeit.

Eine Woche ist er nun schon in der chinesischen Millionenstadt. Und er hat das Büro, das ihm besonders gutes Chi verspricht. Die Balance zwischen Yin und Yang stimmt. Mit einem gehörigen Übergewicht an Yin, also der „guten“ Energie. Mister Wong kann sich so seinem Vermächtnis, der Niederschrift asiatischer Weisheiten hingeben. Bumm! Die Erde bebt! Oder doch nicht? Was war das? Ein markerschütternder Knall durchbricht die Konzentration. Der Energiefluss des Büros wird empfindlich gestört. Mister Wong und seine Assistentin inkl. Sekretärin sehen sich einer riesigen Abrissbirne gegenüber! Shanghai ist wohl doch nicht das richtige Pflaster für die Drei?!

Nury Vittachi lässt seine Helden das komplette Shanghai-Programm durchlaufen: Stau (und was für einer!), militante Tierschützer (die außerdem noch ein ganz anders Ziel zu verfolgen scheinen) und die geballte Macht des chinesischen Machtapparates. „Shanghai Dinner“ macht Appetit. Mister Wong ist schwer zu erreichen – sei Büro wurde ja dem Erdboden gelichgemacht. Dennoch finden seine Klienten zu ihm. Ein verschwundenes Kind und ein Staatsbesuch – Nury Vittachi lässt nichts aus, um den Moloch Shanghai zu beschreiben. Und dabei huschen ihm und dem Leser immer wieder Lachfalten übers Gesicht. Wie bei der Geschichte über den weißen Elefanten, der … diese explosive Geschichte muss man einfach lesen!

Mister Wong fällt die ehrenhafte Aufgabe zu, sich Shanghai und dem aus den Fugen geratenen Energiefluss anzunehmen. Ihm wird klar, dass die Dinge auch auf den zweiten Blick oft anders sind als sie scheinen.

Der Fengshui-Detektiv im Auftrag ihrer Majestät

05 - Der Fengshui-Detektiv im Auftrag Ihrer Majestät

Mister Wong, der Fengshui-Detektiv ist genervt. Sein Meditationsraum ist bis unter die Decke vollgestellt mit Toilettenpapier, und die Geschäfte liefen auch schon mal besser. Einzig allein die Tatsache, dass seine ihn nervende Assistentin Joyce (die ihm nebenbei gesagt – wenn er ehrlich ist – immer eine große Stütze war) nicht permanent um ihn herumschwirrt und ihn mit ihrer Jugendsprache an den Rand der Verzweiflung bringt, lässt ihn den Tag überstehen.

Doch da kommt sie schon! Überbordend vor guter Laune. Und schon gehen die Geschäfte auch wieder besser. Dieses Mal ist es ein besonderer Auftrag: Kein Haus, kein Appartement, kein Büro. Nein, ein Flugzeug! Doch nicht irgendeines. Ein Riesenvogel. Eine fliegende Bürooase oder ein fliegender Konferenzraum mit allen Schikanen. Leicht verdientes Geld – so mag es der geschäftstüchtige Geomant am liebsten. Eine Röhre mit Flügeln. Wenig Platz für schlechte Energie! Wenig Platz für schlechte Energie?

Hauptsache der Auftrag ist in Sack und Tüten. Doch es läuft nicht so wie es laufen soll. Ein Mord! Und ausgerechnet ein Schulfreund von Joyce soll der Mörder sein! Keine guten Voraussetzungen für einen Folgeauftrag bei der Queen. Der steht nämlich auch schon im Raum.

Nury Vittachi zieht alle Register seines Könnens. Sein Wortwitz zaubert auch den härtesten Krimi- und Spionagefan ein Lächeln ins Gesicht. Besonders, wenn Mister Wong zu verstehen versucht wie die Namensgebung der Royals funktioniert. Ein Fest für alle Liebhaber des britischen Humors!

Im fünften Roman über den geschäftstüchtigen Fengshui-Detektivs und seiner flippigen Assistentin scheint C. F. Wong am Ziel seiner Träume angekommen zu sein. Er kann das Vielfache seines Honorars verlangen, steigt in einen elitären Kreis auf, der ihm Ruhm und Ehre einbringt, und er kann seine ganzes Wissen – weltlich wie spirituell – gekonnt einsetzen, um einen mörderischen fall zu lösen.

Inspector Ghote zerbricht ein Ei

01 - Inspector Ghote zerbricht ein Ei

Krimis, deren Handlung in Indien spielen, versprechen aufgrund des exotischen Handlungsortes eine besondere Spannung. H.R.F. Keating (das HRF steht für Henry Reymond Fitzwater – somit wäre das erste Rätsel des Buches gelöst) setzt dem Ganzen jedoch die Krone auf. Denn der Leser wird nicht nur mit einer köstlichen Geschichte für den Kauf des Buches belohnt, er wird sanft und unaufhaltsam in den indischen Kulturkreis eingeführt.

Inspector Ghote ist einer der besten Männer bei der Polizei in Bombay. Eines Tages soll er alles stehen und liegen lassen, um in der Provinz – undercover – einen 15 Jahre alten Mord an einer Frau noch einmal zu untersuchen. Problem (Nummer Eins): Ihr Gatte ist so was wie der uneingeschränkte Herrscher am Einsatzort. Alles tanzt nach seiner Pfeife.

Und ein weiteres Problem taucht auf (Problem Nummer Zwei! – und dabei haben die Untersuchungen noch nicht einmal begonnen): Seine Tarnung fliegt gleich beim Verlassen des Zuges auf. Ach was! Schon vorher. Aus der Zeitung muss Ghote erfahren, dass er mit neuerlichen Untersuchungen betraut wurde. Jetzt weiß jeder, dass der Schnüffler in der Stadt ist. Die Tarnung als Vertreter für Hühnerfutter kann er vergessen.

Sarojini Savarkar starb vor 15 Jahren. Ihr Mann Vinayak ist jetzt der gekrönte Herrscher über die Kleinstadt, in der der Inspector ermitteln soll. Das Leben fließt gleichmäßig hier. Es gibt wenige Leute, die das Sagen haben und jede Menge Einwohner, die ihren Worten folgen. Auch Taten folgen lassen.

Bei seinen Ermittlungen stößt der gehorsame Inspector auf taube Ohren und verschlossene Münder. Auf der Straße, in der Anonymität sieht es anders aus: Ein wütender Mob skandiert „Ghote go!“. Zum Glück erkennt niemand den Inspector.

Der Inspector ist ein ausgeglichener Mann. Ihn auf die Palme zu bringen, bedarf schon Einiges an Aufwand. Doch auch dem so besonnenen Ermittler kann die sturste Wand aus Schweigen aus dem Konzept bringen. Keiner hier im Ort will etwas gegen die Oberen sagen. Eine höhere Macht scheint dahinter zu stehen. Diese „höhere macht“ ist ein heiliger Mann. Er ist der eigentliche Strippenzieher. Was er sagt, wird gemacht.

Die Tarnung als Hühnerfuttervertreter funktioniert nur draußen auf der Straße. Hinter den Mauern weiß (fast) jeder mit wem er es zu tun hat. Ein verzwickter Fall, der ungewöhnliche Methoden verlangt…

H.R.F. Keating führt seine Leser in eine unbekannte Welt. Altbewährte Traditionen, Riten und Wertevorstellungen treffen hier auf gewitzte Ermittlungsmethoden und klaren Menschenverstand. Wer Krimis liebt, wird Inspector Ghote vergöttern!

Inspector Ghote geht nach Bollywood

02 - Inspector Ghote geht nach Bollywood

Bollywood ist der Ort mit der höchsten produktionsrate im Filmgeschäft. Klar, dass hier Neid und Missgunst den Alltag bestimmen. Denn im Filmgeschäft des indischen Subkontinents herrscht ein gnadenloser Konkurrenzkampf. Wer einmal oben ist, muss sich jeden Tag anstrengen, um nicht vom Thron gestoßen zu werden.

Ein Leinwandschurke par excellence ist, nein war Dhartiraj. Nun ist er tot. Nicht filmtot, sondern ganz real. Auch wenn die Umstände durchaus filmreif sind. Ein Scheinwerfer knipste ihm da Lebenslicht aus.

Relativ schnell sind auch zwei Verdächtige ausgemacht. Zum Einen, der Schauspieler, der vor Dhartiraj die Leinwände als Schurke füllte. Zum Zweiten sein designierter Nachfolger. Beide haben ein Motiv.

Das meint auch Miss Pilloo Officewalla (ein Oscar für den Autor für diesen Namen). Sie ist Klatschreporterin und kennt alle aus der Filmbranche. Eine von der Sorte, die, wenn sie auspackt eine ganze Industrie zu Fall bringen kann.

Die rührige Reporterin hüllt Inspector Ghote, der sofort nach Bekanntwerden des Mordes mit der Aufklärung betraut wurde, in eine Wolke aus Klatsch und Tratsch und nützlichen Fakten aus der Traumfabrik. Ghote ist kein großer Kinogänger, die Klatschspalten interessieren ihn nicht im Geringsten. Somit wird Miss Pilloo Officewalla zur ersten Vertrauten in diesem schwierigen Fall.

Schwierig, weil jeder eine Rolle spielt. Ghote ist nicht unbedingt mit dieser Art der Zurschaustellung vertraut. Er ist eine ehrliche Haut, Posieren ist ihm fremd. Wohl deswegen ist er dem Leser von Anfang an so sympathisch.

Die Suche nach dem Mörder gestaltet sich immer schwieriger. Vor allem, weil Inspector Ghote immer wieder neue Verdächtige vor die Linse laufen. Fast scheint es als ob er die Übersicht verliert, wer es denn nun gewesen sein könnte. Da fällt ihm ein, wer der Mörder ist. Ein weiterer Star der Bollywood-Szene. Der wurde sogar gesichtet als er über eine Mauer auf das Studiogelände schlich. Na, wenn das kein Beweis ist? Ghote soll sich ein weiteres Mal irren, bevor er dem wahren Täter und seinen Beweggründen auf die Spur kommt.

Bis dahin unterhält H.R.F. Keating den Leser aufs Beste mit seiner Geschichte. Sein Inspector Ghote ist kein Alphatier. Er tut brav, was man ihm sagt. Widerworte kennt er kaum. Und wenn, dann spricht er sie nicht offen aus. Doch er ist gewitzt. Hat er sich in einen Fall verbissen, gibt es für den Täter kein Entrinnen.

Inspector Ghote hört auf sein Herz

03 - Inspector Ghote hört auf sein Herz

Der Pharma-Unternehmer Manibhai Desai wird erpresst. Sein Sohn Haribhai wurde entführt. Und jetzt fordern sie einen Haufen Geld. Und bloß nicht die Polizei einschalten! Das würde dem Kleinen gar nicht bekommen. Dumm nur das der Spössling beim Spielen seine Kleidung mit Pidku getauscht hat. Dessen Vater ist Schneider und wahrlich nicht mit Reichtum gesegnet. Was werden die Entführer tun, wenn sie merken, dass ihr vermeintliches Pfund, ihre Geisel, ihr Goldesel in Wahrheit der Sohn eines armen Schluckers ist? Da kann nur einer helfen: Inspector Ghote. Denn den  Polizisten würde man ihn als Letztes abkaufen. Äußerlich zumindest.

Die Verhandlungen mit den Entführern sind schwierig. Zum Einen ist Manibhai Desai nicht gerade ein umgänglicher Mensch – als Unternehmer ist er nicht umsonst so erfolgreich. Zum Anderen steht Inspector Ganesh Ghote unter Dauerbeschuss von seinem Chef. Der Vorgesetzte lässt seinen Untergebenen immer wieder spüren, wer hier die Hosen anhat. Und zum Dritten wissen die Entführer bereits, dass sie das falsche Kind in ihren Besitz gebracht haben. Dennoch weichen sie keine Rupie von ihren Forderungen ab. Den Unternehmer wurmt das gewaltig. Warum soll er die Unsumme für ein Kind eines armen Schneiders ausgeben? Dennoch ist er bereit die Summe aufzubringen.

Die erste Geldübergabe scheitert, weil die eingesetzten Polizisten enttarnt werden. Ghote trifft dies wie ein Schlag. Ein Kind ist entführt worden! Da muss doch alles genau vorbereitet sein. Alle unterwiesen. Sei es wie es ist! Der Fall muss ohne viel Federlesen gelöst werden. Zur Not auch ohne den Chef, zur Not auch unkonventionell.

Die Figur des Inspector Ghote ist eine Tragische. Äußerlich wirkt er gemütlich. Auch hat er kein verschmitztes Lächeln oder eine andere Eigenart, die den Leser in keiner Sekunde daran zweifeln lassen, dass der Fall gelöst wird. Ghote ist Durchschnitt! Auch hier wieder: Nur äußerlich! Denn Ghote ist ein herzensguter Mensch. Und auf sein Herz zu hören, ist manchmal gar nicht so verkehrt …

Inspector Ghote reist 1. Klasse

04 - Inspector Ghote reist 1. Klasse

Mit dem Zug durch Indien – wahrlich ein Abenteuer. Inspector Ghote sieht das anders. Er will die Dienstreise nach Kalkutta nutzen, um sich ein wenig zu erholen, die Heimat kennenzulernen. Deswegen der Zug. In Kalkutta soll er den berühmten Betrüger A. K. Bhattacharya abholen, um ihn nach Bombay zu überführen. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, da der clevere Geschäftsmann mit seinen betrügerischen Methoden einen ordentlichen Haufen Geld gescheffelt hatte. Er verkaufte Kitsch als hochwertige , alte Kunst und zog so manch Gierigem und Unwissenden das Geld aus der Tasche. Den letzten Käufer ging er allerdings auf den Leim. Nun sitzt A. k: Bhattacharya im Dum-Dum-Gefängnis von Kalkutta und wird dank der Medien zu einer Berühmtheit.

Inspector Ganesh Ghote, der schwerfällig wirkende, doch gewiefte Ermittler, schwimmt im Sog des kurzzeitigen Ruhmes auf einer Erfolgswelle. Endlich werden er und seine Arbeit ernst- und überhaupt wahrgenommen. Es ist mehr als nur ein bisschen Stolz, das in Ghote aufkeimt…

Und so verwundert es ihn auch kein bisschen, dass er gleich zu Beginn der Fahrt in ein Gespräch verwickelt wird, in dem er als Inspector „entlarvt“ wird. Und diese Reisebekanntschaft ist sehr neugierig, will alles über den Fall Bhattacharya wissen (und vor allem weiß er schon sehr viel). Als Krönung hat der Gegenüber auf seinem Koffer die Initialen A. K. B.

Der mitreisende Guru wird als Reisegast hingenommen, als heiliger Mann lässt man ihn aber lieber in Ruhe.

Ein Hippiepärchen gesellt sich zu dem Duo. Die sind harmlos, wollen Indien erfahren, denkt sich Ghote. Immer noch mustert er den Bengalen mit dem verdächtigen Namenskürzel. Zumal ihn inzwischen ein Telegramm erreicht hat, dass seine gesamte – so erholsam verlaufen sollende – Reise als Zeitverschwendung erscheinen lässt.

Ein weiterer Gast gesellt sich zu der willkürlich (?!) zusammengewürfelten Truppe im Zugabteil. Der will jedem unaufgefordert gleich von seiner Arbeit erzählen. Alle sollen raten, welchem Beruf er nachgeht. Ghote hat für solche Späße keine Nerven. A. K. B. ist das nun der gesuchte Meisterverbrecher, der ihm gegenüber sitzt oder nicht?

H. R. F. Keating lässt den Inspector und den Leser zappeln. Immer wieder scheint sich der Gegenüber zu verraten. Doch fast im gleichen Atemzug entschärft der Reisende die Situation und Ghote muss weitergrübeln. Die Reise nach Kalkutta wird zur Geisterbahnfahrt durch das Kuriositätenkabinett Indiens. Genug Erfahrungen für Ghote. Doch er hat ja noch die Rückfahrt vor sich…

Pol Pots Lächeln

Pol Pots Lächeln

Ein Potemkinsches Dorf ist eine Vorspiegelung falscher Tatsachen. So was gab es schon im Russland des 18. Jahrhunderts, wo auch der Ursprung der Legende liegt. So was gab es auch in der DDR, wenn Staatsgästen (aber auch hohen Funktionären) die Schönheit der Republik gezeigt werden sollten. Es ist ein Privileg von Diktatoren sich dieses Kniffes zu bemächtigen. Wie man darauf reagiert, ist jedem selbst überlassen.

Vier schwedische Vertreter der Schwedisch-Kambodschanischen Freundschaftsgesellschaft reisten 1978 ins demokratische Kampuchea. So nannten die Machthaber Kambodscha seit 1975. Ihr unangefochtener Führer, das Wort ist an dieser Stelle angebracht, war Pol Pot. Unter seiner Ägide fanden rund zwei Millionen Menschen den Tod. Auf der Spur dieser Reise, dieser vier Freunde des demokratischen Kampucheas befand sich Jahre später Peter Fröberg Idling. Sein Buch „Pol Pots Lächeln“ sorgte für Aufsehen und Aufschreie.

Zu Beginn des Buches werden die handelnden Akteure kurz vorgestellt. Auffallend: Drei der ersten Fünf wurden ermordet. Von leicht verdaulicher Kost kann also nicht die Rede sein.

Der Autor macht sich und den Leser mit der Geschichte des Landes bekannt, dass den meisten nur als die Heimstatt von Angkor Wat ein Begriff ist. Es wurde auch schon vor den Roten Khmer mit eiserner Hand regiert, Prinz Sihanouk. Der stellte sich nach außen als neutral hin, spielte Regierungen und politische Lager gegeneinander aus und schlug sich im Vietnamkrieg auf die Seite Ho Chi Minhs. Nüchtern und sachlich arbeitet sich Peter Fröberg Idling durch die Geschichte. Und zwischendrin immer Zahlen: 1.500, 4.500.000. Anderthalbtausend Kommunisten ließ Sihanouk ermorden, wenn auch nur ein Zehntelprozent von Pol Pots Quote macht ihn das nicht besser. Massenmörder bleibt Massenmörder, auch wenn er es hinterher in seinen Memoiren zugibt! Viereinhalb Millionen Tonnen (!) Bomben warfen die USA auf das Kriegsgebiet Vietnam, Kambodscha, Laos ab. Zum Vergleich: Ein Mittelklassewagen wiegt so um eine Tonne. Das wäre fast die Jahresproduktion von Toyota, die auf diesem Gebiet niedergegangen ist. Unvorstellbar!

Man kann sich der Kraft des Buches nicht entziehen. Der junge Student Saloth Sar, der in Paris lebte und studierte, der Verlaine und Hugo las und verehrte und der kompromisslose Pol Pot sind ein und dieselbe Person. Die Idee vom sozialistischen Vorzeigestaat war von Anfang an eine Utopie, die schneller in brutales Blutvergießen überging als der Namenswechsel.

Wer Kambodscha heute bereist, sieht wie der Autor noch hier und da vereinzelt sichtbare Erinnerungsstücke ans die Schreckensherrschaft Pol Pots. Verstehen wird man es nie. Aber man sollte darüber lesen, damit es nicht vergessen wird. „Pol Pots Lächeln“ rüttelt am Gewissen des Westens, wühlt den Leser auf, ist ein Tagebuch der Widerwärtigkeiten. Poetisch im Klang und sachlich im Inhalt.

Riff

Riff

Triton scheint das große Los gezogen zu haben, als er als Elfjähriger zu Ranjan Salgado kommt. Als Boy hat er zunächst die üblichen Aufgaben zu erleidigen: Die Treppe fegen und allgemein für Ordnung zu sorgen. Joseph, dem angestammten Diener des Hauses in einem kleinen Ort Sri Lankas, ist er allerdings ein Dorn im Auge. Das lässt er den Kleinen auch spüren…

Lucy ist die gute Seele in der neuen Welt des Jungen. Sie kannte schon den Vater von Mister Salgado und ist eine Meisterin in der Küche. Ranjan Salgado selbst ist eher unauffällig. Er ist Meeresbiologe und ein anerkannter Wissenschaftler, der auch vor den Gefahren des Fortschritts warnt.

Sri Lanka ist zu der Zeit gerade auf dem Weg sich von einer Kolonie zum eigenständigen Land zu entwickeln. Triton kann lesen und schreiben und ist ein aufgeweckter Junge. Als Joseph nach langer Abwesenheit betrunken zurückkehr, wirft ihn Mister Salgado aus dem Haus. Nun ist Triton der „Herr über das Anwesen“. Und sein Herr vertraut ihm, übergibt ihm die verantwortungsvolle Aufgabe Haus und Hof in Ordnung zu halten. Für Triton beginnt nun eine aufregende Zeit.

Für Triton ist Mister Salgado ein echter Glücksfall. Durch ihn lernt er die Welt, die geographisch durch das Grundstück begrenzt ist, kennen. Kommen Gäste lauscht Triton den Gesprächen. Als Nili ins Leben von Ranjan Salgado tritt, hat Triton eine Vertraute. Sie ist nicht die Herrin, vielmehr Freundin.

Romesh Gunesekera lässt seinen Helden Triton auf ein ereignisreiches Leben zurückblicken. Die Umwälzungen Sri Lankas, der Fortschritt, der das Meer, das Land und somit auch die Menschen bedroht, bedeuten für nichts, was man einfach so hinnimmt. Triton ist kein Intellektueller, dennoch ist er dank Mister Salgado ein Weiser. Als Junge kam er voller Neugier in eine neue Welt. Er lernte alles, was nötig war, um ein Haus wohnlich zu gestalten. Nun ist er fernab dieser Welt in England und erzählt seine Geschichte. Sein Leben im Riff galt dem selbigen. Ein Riff ist der Lebensraum vieler Lebewesen, bietet Schutz. Doch dieser Schutz ist fragil, muss erhalten werden. Für den Meeresbiologen Salgado ist das Riff emblematisch für das Leben auf der Erde. Nur eine kleine Verletzung kann schwerwiegende Folgen haben.

Romesh Gunesekera schreibt poetisch und faktenreich zugleich. „Riff“ ist eine Ode an vergangene Zeiten, die nie wieder kommen. Das müssen sie ja auch nicht. Triton wird größer und erwachsen. Das Wissen um seine Vergangenheit lässt ihn die Gegenwart ertragen und die Zukunft mit Hoffnung erwarten.

Nekropolis

Nekropolis

Es gibt schönere Arten berühmt zu werden. Kommissar Sajan Dayal von der Polizei in Delhi hat es sich nicht ausgesucht diesen Sommer die merkwürdigsten Fälle zu lösen. Nach langer Hatz wird ein junger Mann gefunden, um dessen Hals eine Kette mit den Fingern seiner Opfer prangt. Zur gleichen Zeit verschwindet „Frau Oberst“, eine Frau, die durch ihren eigenwilligen, militärischen Kleidungsstil auffiel und viele Anhänger hatte. Zu allem Überfluss bekriegen sich auch noch Gangs in der Unterwelt. Sie wähnen sich nicht von dieser Welt. Es war, ist und wird eine heiße Zeit …

Von Frau Oberst, die von ihrer Gefolgschaft Razia genannt wird, erfahren Dayal und sein Team von den barbarischen Schlachten, denen des Nachts immer wieder junge „Kämpfer“ zum Opfer fallen. Ein Kämpfer tut sich dabei immer besonders hervor. Er hält sich für einen Vampir. Keiner, der das nur aus Mode tut, einer, der wirklich glaubt das Blut der Anderen verleiht ihm besondere Kräfte. Sind die Schlachten geschlagen, beugt er sich über sein Opfer und haut seine Zähne in dessen Nacken. Das Besondere: Die Schlachten und das blutige Ritual am Ende werden gefilmt und anschließend online gestellt. Doch auch Dayals Abteilung ist mit moderner Technik ausgerüstet.

Die Sonderkommission kommt nicht zur Ruhe. Ein junges Mädchen wurde brutal vergewaltigt. Und noch immer sind die Spuren zu den anderen Verbrechen nicht zufriedenstellend. Slumlords, Vergewaltigung, Mord, Drogen, Korruption – das Tätigkeitsfeld der Sonderkommission scheint unendlich dehnbar. Da heißt es kühlen Kopf bewahren.

Sajan Dayal ist der lebende Beweis, dass man die Gegenwart nur beherrscht, die Zukunft meistert, wenn man die Vergangenheit kennt. All der elektronische Schnickschnack, den moderne Ermittler heute benutzen, nützt nur, wenn man die Wurzeln kennt. Er zitiert alte Dichter, kennt die Traditionen des Landes, er versteht die Menschen, die sich der modernen Vehikel benutzen. So, und nur so, kommt er dem Geheimnis der heißen Zeit in der Nekropole Delhi auf die Spur.

Avtar Singhs Kommissar ist ein ruhiger besonnener Ermittler. Er schart eine ebenso konzentriert arbeitende Crew um sich. Kastendenken ist allen wohl bekannt, doch haben sie mit dieser Tradition im Riesenreich Indien wenig zu schaffen. Wer Geld hat, muss sich genauso an Spielregeln halten wie „die da unten“. Vor dem Gesetz sind alle gleich. Wenn das den Kommissaren gelingen könnte, wäre schon viel erreicht.

Der Leser wird in ein Indien geführt, dass er so nicht kennt. Neben all den Negativschlagzeilen bietet dieser Roman dem Leser die Möglichkeit Delhi von einer anderen Seite kennenzulernen. Beim Lesen fungiert Sajan Dayal so ganz nebenbei als Fremdenführer durch die Millionenmetropole. Der Leser kommt an Orte vor denen in Reisebüchern gewarnt wird. Wenn‘s zu brenzlig wird, kann man das Buch zuklappen. Doch dann verpasst man das Beste.