Archiv des Autors: admin

Die Amerikafalle

Mehrere Wochen Amerika – und dann wird es „nur“ Bowling Green, Ohio. Könnte man meinen, aber Martin Amanshauser nutzt die Lehrtätigkeit an der örtlichen Uni zu einem Selbstfindungstrip.

Bowling Green im so genannten Swing State Ohio – hier können die politischen Mehrheitsverhältnisse von Wahl zu Wahl wechseln – mag auf den ersten Blick nicht unbedingt die Nummer-Eins-Wahl sein, wenn man Amerika besucht. Ein Land, das San Francisco, Chicago, New York und New Orleans im Angebot hat. Doch Martin Amanshauser findet dieses Städtchen durchaus repräsentativ, wenn man herausfinden möchte, wie man Amerika denn nun – für sich selbst – beurteilen möchte.

Als Erstes fällt ihm die unverblümte Freundlichkeit auf. Ein Smalltalk ist leicht begonnen. Das mag daran liegen, dass das Fremde erst einmal neugierig macht. Schließlich ist das heutige Amerika aus dem Fremden entstanden. Selbst der Präsident ist erst die dritte Generation im Lande…

Es sind die kleinen Dinge, die man im Kopf behält, wenn man das große Ganze betrachten möchte. Ein Autokauf. Sein Saturn hatte bestimmt schon bessere Zeiten erlebt. Autopflege steht in Bowling Green eh nicht an erster Stelle der Bürgerpflicht, das Auto wird schon halten. Nur bedingt, wie er recht bald feststellen muss. Doch mit ein wenig Geschick wird der Fehlerteufel vertrieben.

Amerika ist nicht das Ende der Welt. Vieles im Land der unbeschränkten Möglichkeiten ähnelt dem im heimischen Österreich. Martin Amanshauser ist außerdem seit Jahren gut beschäftigter Reisejournalist, dem so schnell nichts umhaut. Aha-Effekte erkennt er aber trotzdem noch und freut sich jedes Mal, wenn sie ihm begegnen. Als Leser hat man in ihm einen fachkundigen und neugierigen Kundschafter, der vieles anzeigt, doch nichts vorwegnimmt.

Wer will kann Amerika auf den Leim gehen. Wer will kann aber auch dieses Buch lesen und Amerika eben nicht auf den Leim gehen. Denn es geht nicht darum Werbung für ein Land zu machen, das gar nicht beworben werden dürfte. Der Autor hatte so seine Bedenken gegenüber Amerika. Doch was ist das: Amerika? Es sind doch die Menschen, die einen beeindrucken oder eben nicht. Keine Bauwerke oder Monumente von Mutter Natur und von Menschenhand erschaffen. Und wer sich von Politik und ihren Führern die Lust auf ein Land verleiden lässt, ist eh schwer um zu stimmen.

Wer offen ist, wird sich mit diesem Buch mehr als nur gut unterhalten fühlen. Martin Amanshausers Anmerkungen, Geschichten und Anekdoten zu folgen, ist eine wahre Lust. Er ist weit davon entfernt alles durch die rosarote Brille zu sehen. Sein Blick bleibt scharf. Wenn ihm was nicht passt, schreibt er es auf. Aber – und dieses Aber kann man gar nicht groß genug schreiben – er versucht dem Grund dafür herauszufinden. Eine Fähigkeit, die in der Gegenwart wo auch immer langsam aber sicher zu vergessen droht.

Modigliani, mon amour

Es gab keinen besseren Zeitpunkt sich über den Weg zu laufen. Dicke, graue Wolken hingen unbeweglich über Paris. Europa erstickte im Pulverdampf, der aus den Schützengräben quoll. Jeanne Hébuterne ist Kunststudentin an der Academie Colarossi. Und da begegnet ihr Amadeo Modigliani. Das Grau ist auf einmal, und nur für kurze Zeit wie weggeblasen.

Obwohl vierzehn Jahre Altersunterscheid, sie gerade mal 18, er 32, sind sie im Geiste vereint. Ihre Welt ist zu klein. Sie stammt aus einer Familie, deren Sittenstrenge mehr bedeutet als alles andere. Er stammt aus gutbürgerlichem jüdischem Hause. Beide haben keine Beziehung zu Geld, sie haben keines. Eine Skizze für einen Wermut, so machen Wirt des „La Rotonde“ und der Maler jeweils ihren Schnitt. Und Jeanne? Ihr über alles geliebter Bruder André ist im Krieg. Er brachte sie zur Malerei, unterstützte sie in dieser Flucht vor der Langeweile.

Amadeos und Jeannes Beziehung steht von Anfang an unter keinem guten Stern. Er ist zornig, meist betrunken. Sie ist vorsichtig, doch kann sich dem Charme des Künstlers nicht entziehen. Nur André zieht Jeanne wie an einem unsichtbaren Gummiband immer wieder zurück zur Vernunft. Denn tief im Inneren weiß sie, dass sie Modigliani nicht gerecht werden kann. Er behandelt sie nicht so wie man eine Lady behandeln soll. Seine Liebesschwüre erschauern wie Befehle. Selbst eine Einladung zu einem Ball kann sie nicht ablehnen, weil sie seiner Vehemenz nichts entgegen zu setzen hat. Zwischen Picasso, Soutine, Cendrars, Jacob und Cocteau wirkt sie verloren. Nur Modigliani kann sie in seiner unverkennbaren Art befreien. Sie werden ein Paar.

Seine Anfälle, seine Affären, die Ablehnung Modiglianis von ihrer Familie gehen nicht spurlos an ihr vorüber, doch sie steht zu dem Mann, dessen Erscheinung sie damals in der Academie wie der Blitz traf. Das Leben ist hart. Modigliani wird einmal berühmt sein, und reich. Das behaupten alle in seiner Umgebung. Seine Zeit ist aber noch nicht gekommen.

Olivia Elkaim gibt der letzten Muse Amadeo Modiglianis ihr Leben zurück. Als er zu Beginn des Jahres 1920 auf dem Prominentenfriedhof Pere Lachaise begraben wird, steht die Künstlerelite Spalier. Kurz darauf wird sie begraben. Sie sie Mutter seines Kindes. Nicht verheiratet. Angefeindet. Kein Pomp, kein Prunk, nicht einmal derselbe Friedhof. Allein gelassen wie eh und je.

„Modigliani, mon amour“ ist der Inbegriff der traurigen Liebe. Eine Frau, die alle Unwägbarkeiten beiseite wischt, um ihn zur Seite stehen zu dürfen. Er verachtet sich und die Welt, ist unfähig wahre Zuneigung zu zeigen. Das Leben der Bohème war nicht romantisch, es war hart. Aber vor allem eine emotionale Qual.

25 begeisternde Erdbeerrezepte

Fünfundzwanzig Mal Erdbeeren – ein guter Anfang für Erdbeerista! Doch die Nuss, es ist nun mal eine, da lässt sich nichts daran rütteln, ist mehr als nur eine leckeres Saison-„Obst“.

Dieses Buch ist zwar nicht so dick wie die Bibel, doch ist ihr Stellenwert für Leckermäuler nicht darunter einzuordnen. Sie nennen sich Mieze Schindler, Florence, Senga Sengana oder Mara de Bois und sind alle verschiedene Sorten Erdbeeren, die den Geschmack des Sommers verkünden.

Schon mal Erdbeeren zum Barbecue genossen. Als Soße mit Chili, Knoblauch, Tomatenmark und allerlei weiteren Zutaten ein Genuss, der schon beim Rezeptlesen die Geschmacksnerven verrücktspielen lässt.

Oder Erdbeeren mit Kokosmilch als Marmelade. Oder als Füllung für Piroggen. Oder als Freakshake. Freakshake? Was soll das denn sein? Eine überreife Banane und einen Viertelliter Milch pürieren. , ein halbes Pfund Erdbeeren, 100 ml Sahne und noch einmal 50 ml Milch dazu geben. Schokolade über einem Wasserbad erhitzen, Alles vermengen und zum Schluss Schlagsahne drauf. Wer das liest, schmeckt schon die Explosion im Mund und scharrt mit den Füßen, dass es endlich wieder frische Erdbeeren gibt.

Wer nicht so lange warten kann, hat sicherlich zuvor gelesen, wie man Erdbeeren nachhaltig einlagert. So manches Rezept scheint auf den ersten Blick ein wenig zu gewagt. Sauerampfer und Erdbeeren für ein panna cotta? Warum nicht! Ob man sich selbst belohnen will oder anderen eine Freude machen will – mit den Rezeptideen aus diesem Buch kann man gar nicht falsch liegen.

Dux

Bei dem Namen Casanova hört man bis heute auf. Dieser Lustmolch, der die Frauen scharenweise umlegte, als Spion von Hof zu Hof wanderte, und in Venedig zur persona non grata erklärt wurde. Mythos und Wahrheit liegen bei ihm so nah beieinander wie bei kaum einen anderen. Er freute sich in der Gesellschaft der wirklich (oder scheinbar) Großen sonnen zu dürfen. Ein Phänomen, das man bis heute noch (bzw. immer häufiger) beobachten kann.

Doch – und das ist die Warnung an all die sich heranwanzenden Sport-„Reporter“, Influencer und Castingshow-Zweitrundenteilnehmer – er starb einsam, krank und ungeliebt im Exil. In Duchcov, dem ehemaligen Dux, auf dem gleichnamigen Schloss. Sein Sterbesessel wird im Juni 2018 (am vierten des Monats jährt sich sein 220. Todestag) sicherlich Scharen auf das idyllisch gelegene Schloss locken. Sofern man ihn nicht wieder mit Nichtachtung strafen wird.

Casanova ist mittlerweile im Rentenalter. Graf Joseph Karl Emanuel von Waldstein hat vor einiger Zeit den Glücksritter an seinen Hof geholt. Es ist das Jahre 1785. Hier soll Casanova als Bibliothekar tätig sein. Er liest viel, schreibt noch viel mehr. Veröffentlichungen – kaum. Der Graf selbst ist damit beschäftigt Politik zu betreiben, weshalb er einige Jahre später für einen langen Zeitraum verreisen wird. Von Frankreich ausgehend droht Europa eine neue Gestalt anzunehmen. Ach, was wäre Casanova glücklich gewesen hier mitwirken zu dürfen, Seilschaften zu knüpfen, Verbrüderungen zu entzweien. Doch er fristet ein karges Leben in Nordböhmen.

Zu seinem Verdruss sehen der Verwalter und ein Leutnant, der als eine Art Aufpasser sich hier einen kleinen Zuverdienst sichert, in dem Italiener eine Laus, die zerquetscht werden muss. Casanova einen einzuschenken, ist ihr liebster Zeitvertreib. Sie sind geschickt, so dass selbst der Bürgermeister und Richter der Stadt nichts unternehmen können. Casanova ist hoffnungslos festgesetzt. Er, der einst Europas Adelshäuser im Gespräch und Atem hielt, ist nun der gebeugte Prügelknabe zweier Günstlinge. Späte Rache des Schicksals? Ein Happy end kann er nicht erwarten. Und er ist sich dessen sicher auch bewusst.

Die Historiker streiten bis heute über die Bedeutung des Monsieur de Seintgalt. Wohl auch, weil er sich winden konnte wie ein Aal. Schlecht festzunageln, dieser Windhund! Sebastiano Vassalli gelingt das Kunststück, Casanova für die Dauer dieses Büchleins einzufangen. Ein kränkelnder, nie komplett resignierender Greis, dessen Perücke schlecht sitz und dessen Strümpfe am laufenden Band verrutschen. Eine kurze Episode im Leben des Hans Dampf in allen Gassen, seine letzte. Doch sie beweist nur eines: Den Atem konnte man ihm nur einer auslöschen, Gott. Der Kampfgeist jedoch entwich ihm erst nach dem letzten Atemzug. Chapeau!

Es waren ihrer sechs

Sophia und Hans Möller werden im Februar 1943 von der Gestapo verhaftet. Sie sollen in der Münchner Universität Flugblätter gegen das Naziregime verteilt haben. Klingt irgendwie bekannt. Und doch stört da etwas. ANtürich sind mit dem Geschwisterpaar Sophia und Hans die Geschwister Scholl gemeint, Sophie und Hans, die Weiße Rose. Die Geschichte ist bekannt, bis heute und wurde auf beiden Seiten der Mauer in Erinnerung gehalten. Zwar mit unterschiedlicher Sichtweise, aber immerhin.

Autor Alfred Neumann kannte die beiden Akteure nicht persönlich. Als er den Roman im September 1943 zu schreiben begann, lebte er schon jahrelang im Exil. Als das Buch einige Monate später fertig war, konnte es natürlich nicht in Deutschland vertrieben werden. Noch immer regierte der braune Terror.

Doch schon kurz nach dem Krieg gab es in Deutschland erste Vorabdrucke. Auf Englisch war es bereits 1945 erschienen. Die Reaktionen waren immens. Wie kann sich einer erdreisten die heldenhafte Auflehnung aufrechter Widerständler in einem Roman zu verarbeiten? Und das, obwohl er nur aus der Ferne Bruchstücke wahrnehmen konnte. Selbst die Schwester von Sophie und Hans, Inge Scholl stieß ins Horn der Entrüsteten.

Alfred Neumann gehörte in der Weimarer Republik zu den meist gelesenen und am höchsten aufgelegten Autoren. Natürlich las er über die Weiße Rose. Natürlich freute ihn, was da im Vorfeld der Verhaftungen geschah. Und natürlich war er nicht minder bestürzt über die Reaktionen der Nazis – Sophie und Hans Scholl, sowie andere wurden rasch nach ihren Verhaftungen durch die Guillotine geköpft.

Alfred Neumann verteidigte sein Werk „Es waren ihrer sechs“, in dem er auf die geänderten, jedoch eindeutig zu erkennenden Klarnamen verwies. Wer solle ihm das Recht verweigern über das zu schreiben, was ihn umtrieb. Er wusste nur das, was er in Zeitungen im Exil gelesen hat. Doch die Idee zum Roman über den Widerstand hatte er nicht erst seit den ersten Zeitungsartikeln, sondern schon viel früher gefasst.

Es wird gern darauf hingewiesen, dass Truman Capote wohl der erste war, der reale Verbrechen in einem Roman „In cold blood“ (Kaltblütig) verarbeitet hat. Er machte sich nicht die Mühe die Namen der real Wirkenden auch nur marginal zu verändern. Aus Respekt vor den Taten, und auch wohl, weil er eben nicht hundertprozentig vor Ort recherchieren konnte, ließ Alfred Neumann seiner Phantasie freien Lauf und gab den Ereignissen rund um die Weiße Rose einen fiktiven Verlauf. Erschreckend wie nah er doch am wirklichen Geschehen dran war. Die Verhöre der Gestapo, die nervenaufreibende Ungewissheit aller Beteiligten, die Kaltblütigkeit der Machtausübenden verleihen dem Roman fast schon einen chronistischen Charakter.

Das Besondere an dieser Ausgabe ist darüber hinaus die selten da gewesene künstlerische Gestaltung des Buches. Historische Dokumente wie der offene Brief von Alfred Neumann an die Kritiker, historische Dokumente zur den Vorgängen in München, eine Kurzbiographie des Autors sowie der enorme Aufwand, der betrieben wurde, um dem Buch einen würdigen Rahmen passend zum Inhalt zu geben. Es ist eine neue Dimension Bücher von Weltrang gebührend zu verlegen.

Die fremden Götter

Man überschreitet deutlich mehr als nur die Grenze des guten Geschmacks, wenn man Luises Leben, das in Nizza begann und in Avignon weitergeführt wurde, als himmlisch bezeichnet. Denn es sind die Jahre nach der Naziherrschaft in Europa. Ihre Eltern haben das Konzentrationslager überlebt, und können wie nur Wenige zurückkehren. Ihre Jüngste hat die Strapazen des Krieges nicht überlebt. Luise lebt! Die Jahre im Ursulinenkloster, dessen Gebäude heute noch in Avignon existiert, haben ihre Spuren hinterlassen. Luise ist nun strenggläubige Katholikin. Statt sich maß- und vor allem grenzenlos über die seltene Familienzusammenführung zu freuen, sind Mutter und Vater zutiefst enttäuscht über den Wandel der Tochter. Denn die Eltern sind nicht minder tiefgläubige Juden. Weshalb sie auch von der Gestapo deportiert wurden.

Walter Schott wurde im KZ zu einem ernsthaften Juden. Wollte man ihm dies austreiben, ist es gründlich in die Hose gegangen. Wieder in Freiheit kann er seiner Religion nicht mehr auch nur eine Handbreit freigeben. Das spürt besonders Tochter Luise. Ihr Vertrauen in Gott ist ungebrochen. So oft es geht, betet sie in der Kirche, bittet um Beistand in der schwierigen Zeit. Denn die Eltern haben sich verändert.

Walter Schott fleht seine Tochter an wieder zum Judentum überzutreten. Einen konkreten Grund hat er nicht bzw. kann ihn nicht nennen. Für einen Mann mit seinem Schicksal tut er etwas Ungeheuerliches: Er sperrt seine Tochter bei Wein, Brot und Apfel ein. Niemand darf zu ihr. Nicht einmal die Schulkameraden, denen erzählt wird, Luise habe die Masern. Auch der Mutter wird strengstens untersagt Luise zu besuchen.

Kurz zuvor hatte es der Vater „noch im Guten versucht“. Théodore Bovin, der Sohn des Rabbis und selbst schon auf dem Sprung zum Philosophiestudium an die Sorbonne sollte Luise ins Gewissen reden. Doch stattdessen verguckt er sich in die hübsche Siebzehnjährige. Emile Colombe ist Buddhist. Auch er schafft es nicht – will es auch nicht, denn sein Wankelmut sieht keine Religion vor – Luise zur Rückkehr zu bewegen. Denn Luise ist in Henri Matelotte verknallt. Selbstständiger Fotograf, der in ihr aber leider nur ein Abenteuer sieht. Sie sind trotzdem Luises letzte Möglichkeit dem Wahn des Vaters zu entkommen.

Es ist erschreckend zu lesen, wohin religiöser Wahn führen kann. Und so aktuell. Hermann Kesten schrieb diesen Roman in den 40er Jahre des 20. Jahrhunderts. Der Krieg war gerade aus, etwas Ruhe kehrte langsam ein. Doch die Dickschädel – und deren Couleur spielt überhaupt keine Rolle – mischen immer noch mit. Es ist die Zeit der Neuanpassung, des Aufbruchs und Neuaufbaus. Das Land liegt brach, und die Fanatiker sehen darin die Chance ihre Ideen auf fruchtbarem Boden zu säen. Doch die Menschen sehnen sich nach Bewährtem, nach Sicherheit. Und die fanden nicht Wenige im Schoß der Religion. Warum also davon abweichen? Luise will ihren eigenen Weg gehen. Dornig wird er und entbehrungsreich, doch es ist ihr Weg.

Kennst Du das Land

Von der Steppe in die Betonwüste, von den sanften Klängen der Zungen ins stahlharte Geröll, von der Abgeschiedenheit in die Anonymität der Großstadt. Galsan Tschinag wagte als junger Mann einen gewaltigen Schritt. Aufgewachsen als kommender Stammesvorsteher aus der Mongolei nahm er die Herausforderung an in Leepzik, wie er es anfangs noch nannte, Germanistik in der DDR zu studieren.

Die Mauer war gerade gebaut worden, politische Indoktrinierung war allgegenwärtig begab er sich in die Stadt, in der Goethe zweihundert Jahre zuvor sich die letzten Sporen als Dichterfürst verdiente. Er war auf einmal nicht mehr der privilegierte Nachkomme, sondern einer von vielen. Mit einem Handicap. Er konnte kein bzw. kaum Russisch. Seine Kommilitonen beherrschten die Sprache des großen Bruders bereits.

Schon das erste Kapitel zeigt welche Schwierigkeiten auf einen Ausländer in der Fremde warten können. Messer, Gabel, Löffel – großer und kleiner – waren ihm fremd. Ein bisschen tolpatschig war er schon als es in der Mensa an die Nahrungsaufnahme ging. Ein Dilemma sondersgleichen drohte den Einstieg gehörig zu verhageln. Seinen Mitstreiter aus der Mongolei war er auch deshalb ein Dorn im Auge. Ein weiterer Grund für seine anfängliche Isolation: Der Buchstabe F. Er konnte ihn einfach nicht bändigen. Aus dem Fischer wurde immer nur ein Pischer. Dieser kleine Buchstabe, nicht Fuchstabe, der an sechster Stelle im Alphabet steht, wollte einfach nicht aus ihm rausflutschen. Immer wieder plumpste das P aus seinem Mund. Hilde kam von unerwarteter Stelle. Ein Kommilitone hatte irgendwann den Drang dem jungen Galsan aus der Steppe zu zeigen, wer im Studium am besten aufpasst. Oder anders gesagt, wer das F am besten beherrscht. Dass er dabei andere Wörter und Buchstaben nicht korrekt deutsch – schließlich handelte es sich um das Studium der deutschen Sprache –  handhabte, übersah er. Galsan Tschinag wies ihn trotzdem darauf hin. Und Feng, hatte er sich eine eingefangen. Und peng flutsche das F wie selbstverständlich über seine Lippen. Es gibt sicher einfachere, schmerzlose Methoden eine Sprache zu lernen. Doch das Ergebnis ließ Galsan Tschinag die Schmach geduldig ertragen. Und zum Glück nicht vergessen.

„Kennst Du das Land“ ist der erste Teile seiner Memoiren. Er lässt sie in Leipzig beginne, wo sein Leben eine neue Wendung bekam, und ihm ein Weg geebnet wurde, den er nie hoffte beschreiten zu dürfen. Kunstvoll vermeidet er den Abstieg in die Niederungen der Sprache und der spärlichen Erinnerungen. Wortgewandt wie kaum ein Muttersprachler vollführt er einen Gemeinschaftstanz mit dem Neuen. Heute ist er Schriftsteller, der seine Werke nicht in seiner Muttersprache verfasst und sie dann übersetzen lässt, sondern er schreibt konsequent auf Deutsch. Die Sanftheit der Muttersprache hat er sich behalten. Die Schärfe der zweiten Sprache, die er exzellent beherrscht, verleiht seinen Texten, die gespickt sind mit erheiternden Anekdoten, den gewissen Kick. Er kennt das Land, das ihm wie ein Tor in eine andere Welt vorkommen muss. Diese Biographie ist eine Wohltat für die Augen und leidgeplagte Ohren, die tagein tagaus schlecht gebildete Nebensätze allerorten vernehmen müssen, und die ihm Schwall der Kurzinformationen abzuflachen droht. Ab sofort sollte dieses Buch Pflichtlektüre sein, Für alle in Deutschland Lebenden!

Coin Locker Babys

Das kann nicht gutgehen! Das wird einfach niemals gut ausgehen können! Es ist der 18. Juli 1972. In China fällt ein Sack Reis um, in Deutschland erreicht eine Frau ihr Rentenalter und in Japan wird Kikuyuki Sekiguchi in einem Münzschließfach entdeckt. Erstes rechnerisch der wahrscheinlichste Fall. Zweites ist rechnerisch bestimmt eingetreten. Drittes jedoch schnürt dem Leser die Kehle zu. Präzise wie ein Skalpell beschreibt Riū Murakami wie eine namenlose Frau sich für eine Tat vorbereitet, die so unbeschreiblich ist. Sie setzt ihr Kind in einem Münzschließfach aus. Wohlbehütet in einem Karton. Und da schwimmt der Leser erst auf den ersten Handvoll Seiten und hat noch weit mehr als fünfhundertfünfzig vor sich!

Kiku kommt zu Nonnen. Sie ziehen ihn groß, genauso wie Hashio Mizouchi, genannt Hashi. Da ihre Eltern nicht bei einem tragischen Unglück ums Leben kamen, bleiben sie eine sehr lange Zeit bei den Nonnen. Bis sich eines Tages ein Paar ihrer erbarmt und sie mitnimmt. Auf eine einsame Insel. Hashi ist es, der Kiku erzählt, wer sie sind, woher sie stammen.

Hashi sucht das Glück in der Isolation. Nähe lässt er nicht zu. Nur Kiku vertraut er. Der jedoch ist ein rechter Spring-Ins-Feld. Er würde lieber heute als morgen ausbrechen und die Welt aus den Angeln heben. Sie wachsen heran. Typische Jungens, die auch mal über die Stränge schlagen. Alles nichts, was nicht woanders auch passiert. Doch tief im Inneren nagt ein Drang. Der Drang ihren Müttern die Rechnung zu präsentieren.

Die erste Registrierkasse finden sie im Giftghetto von Tokio. Hier ist das Tokio der Hypertechnologie gegen das Schwarz der Unterwelt, der Freaks und der Halbseidenen ausgetauscht worden.

Doch Hashi scheint auf einem guten Weg zu sein. Er ist mit einer begnadeten Stimme ausgestattet. Kiku hingegen entwickelt sich zu einem Typen, dem man das Prädikat Rächer auf Anhieb abnehmen würde. Immer wieder trennen sich ihre Wege genauso oft wie sie sich kreuzen werden. Knast, Ruhm, Erfolg und Depression können auch von ihren Partnerinnen nicht aufgehalten werden. Kiku hat sich in Anemone verknallt. Die hat sich extra für ihr Krokodil (!, nein kein Tippfehler) ihre Wohnung artgerecht umbauen lassen. Hashi und Niwa scheinen dagegen so etwas wie ein normales Leben führen zu dürfen. Bis Niwa schwanger ist…

Man braucht schon starke Nerven und Durchhaltevermögen, um diesen Roman zu lesen. Absetzen ist keine Option! Wer einmal die erste Seite überstanden hat, wird sofort süchtig. Datura ist das Elixier, das Kiku antreibt. Was das ist, wird nur verschwommen erklärt. Ein Gift. Ein Gift, das alles andere wie LSD oder Meskalin wie lauwarmes Leitungswasser erscheinen lässt. Ist es wirklich das elysische Delirium, das beide oder einen von beiden erwartet? Oder ist es nur die Frucht der Versuchung? Keiner weiß es, aber der Weg dorthin ist mörderisch!

Die Sünde der Frau

Norma Jean Baker, Marguerite Donnadieu, Jane Auer und Mary Patricia Plangman – alle in einem Buch über die Sünde der Frau. Die eine Hälfte der Menschheit, die laut Bibel wissen wollte, naschte und ihn, die andere Hälfte, dazu verführte auch mal einen Bissen zu nehmen. Der Rest ist bekannt: Krieg, Hass, Zerstörung. Keine besonders schöne Sicht auf die Dinge des Lebens.

Marilyn Monroe, Marguerite Duras, Jane Bowles und Patricia Highsmith hatten auch so manches Mal keine schöne Sicht auf die Dinge des Lebens. Sie hatten Pseudonyme. Sie hatten Talent. Sie hatten Ruhm. Sie zerfleischten sich selbst. Sündig? Sie selbst hätten das über sich nur unter bestimmten Bedingungen gesagt. Zum Beispiel, wenn es darum ging in der Öffentlichkeit sich selbst – warum auch immer – hervorzuheben.

Doch im Inneren gab es bei ihnen nie den Drang sich selbst um der Zerstörung Willen sich zu zerstören. Rebellion – ja. Und wie! Das reduzierte Spiel der Monroe, sie war ab einem Punkt nicht mehr die Baker, sondern die Monroe ist nicht minder das Ergebnis einer Flucht wie die revoltierenden Zeilen einer Marguerite Duras, die wie Patricia Highsmith echte, voll umfängliche liebe nie zulassen konnte. Jane Bowles und Pat. H, alias Ripley, wie sie seit dem ersten ihrer Ripley-Romane gern ihre Briefe unterschrieb, waren dem Alkohol dermaßen verfallen, dass sie Realität und Nebelschwaden in Letzem aufgingen. Doch ihrer Kunst, und somit ihrem Ruhm tat das keinen Abbruch. Im Gegenteil – das Delirium war ihr Elixier.

Auch die Monroe suchte den Schlüssel für die Tür, die sie in der Welt außerhalb der Monroe führte. Sie glaubte ihn in Arthur Miller zu finden. Doch auch er sah in ihr nur die unordentliche Schlampe, in der Art wie ein Eisbecher mit Früchten unordentlich ist, wie es einmal Truman Capote beschrieb.

Sind diese vier Damen nun wirklich Sünderinnen? Oder frönten sie „nur“ der Sünde an sich? Connie Palmen wagt es diese vier auf ihrem Gebiet einzigartigen Künstlerinnen ihren Wegen zu folgen. Es liegt am Leser selbst, welche Maßstäbe er ansetzt, um Sünde als solche zu empfinden und schlussendlich ein Urteil zu fällen. Sie verstanden alle herzlich den Finger auszustrecken, um ihre Betrachter, Kritiker, Leser, Freunde, Geschäftspartner um selbigen zu wickeln.

Die Autorin lässt ihre Blicke schweifen und urteilt an keiner Stelle dieses bemerkenswerten Büchleins, das man nur allzu gern verschenken, im gleichen Atemzug aber wie einen Schatz für sich behalten möchte.

Toscana

Wälzt man Bildbände über Italien, erhält man ein Bild, dass nur einen Schluss zulässt: Die Toscana ist Italien! Endlose Alleen, kraftstrotzende Felder an den Hängen sanfter Hügel, und zwischendrin immer mal wieder ein Artefakt aus vergangenen Zeiten. Wer Florenz dann auch noch auf dem Reiseplan hat, ist verloren. Denn hier – und nur hier – hat die Renaissance stattgefunden. Nirgendwo anders! Basta!

Oh, du wunderbare Welt der Alternativwahrheiten. Dann kommt einer wie Verleger Michael Müller daher und rückt die Toscana wieder dahin, wo sie hingehört. Ins Herz Italiens, ohne dabei den Rest des Stiefels in den Schatten zu stellen. Es ist immer wieder erstaunlich wie kompakt Reisebände sein können, ohne Inhalt zu verlieren. Auf den ersten Blick klingen siebenhundertvierundachtzig Seiten viel. Doch wer schon einmal in der Toscana war, weiß, dass man blöckeweise Eindrücke niederschreiben kann. Da hilft nur kürzen, kürzen, kürzen. Nicht in diesem Fall!

Mit voller Hingabe lässt Autor und Verleger Michael Müller die Metropolen erstrahlen, gibt den anderen Regionen der Toscana aber mindestens genauso viel Luft und Platz im Buch wie Pisa, Siena, Florenz. Mugello zum Beispiel ist eben nicht nur Motorsportfans ein Mekka geworden, sondern vor allem der farbenprächtige Kontrast zum geschäftigen Treiben am Arno. Die Medici haben hier ihre Wurzeln. Fra Angelo wurde hier geboren. Die unrasierte Toscana nennt der Autor diese Region. Pratolino ist sicherlich nicht der erste Ort, der einem einfällt, wenn man an die Toscana denkt. Der mediceische Park jedoch ist mehr als nur einen Abstecher wert. Teiche, Wasserspiele, Grotten zieren heute das Areal, wo einst Gastfreundschaft ein Fremdwort war.

Eins Zwei Drei Vier, also 1234, das Jahr, gilt als Geburtsdatum des Klosters Monte Senario im Luftkurort Bivigliano. Ein traumhafter Nadelwald soll den Anstieg in 800 Meter Höhe versüßen. Und oben angekommen, ist man wahrhaft oben angekommen. Der Ausblick … göttlich!

Achtzehn Auflagen und immer nur ein Ziel im Blick: Dem Leser die Toscana so zu zeigen wie sie wirklich ist. Wer sich die Zeit gibt und die knapp achthundert Seiten als Herausforderung annimmt, wird Seite für Seite der Toscana ein Stück näherkommen. Wer im Urlaub sich ein paar Minuten mit dem Buch beschäftigt, wird fürstlich entlohnt werden. Wer nach dem Urlaub noch einmal ein wenig die Seiten durch die Finger rinnen lässt, hat nur eine Wahl. Immer wieder zu kommen und immer wieder in diesem Buch blättern, den Urlaub planen und die schönste Zeit des Jahres haben.